Verein berät Männer und Frauen in Kassel bei Trennung oder Scheidung

Hilfe, wenn die Ehe scheitert

Thomas

Kassel. Viele Ehen gehen in die Brüche, besonders nach den Ferien, sagt Manuel Zimmermann vom Interessenverband Unterhalt und Familienrecht (ISUV) in Kassel. Die Nachfrage nach Beratung sei derzeit höher als sonst. Denn sei die Beziehung erst mal zerrüttet, werde gelogen und betrogen, sagt Thomas Herr, Anwalt für Familienrecht aus Kassel. Wichtig sei es, in dieser Situation besonnen zu bleiben und die nötigen Schritte einzuleiten - auch im Interesse der Kinder.

Der ISUV informiert über die Rechtslage und das richtige Verhalten. Hilfe in dieser schwierigen Situation sei unverzichtbar, ein guter Familienanwalt sollte daher zu Rate gezogen werden, sagt Herr.

Der Fachanwalt informierte jetzt in Kassel zum Thema: „Wie verhalte ich mich richtig bei einer Trennung oder Scheidung?“ Im Falle einer Trennung sei es wichtig, offen mit dem Ehegatten umzugehen, besonders wenn Kinder da seien. Fragen der Versorgung, beispielsweise der Rente oder bei der Berechnung und Verteilung des Vermögens, kommen häufig auf.

Die Auskunft über das vorhandene Vermögen ist vom Tag der Trennung abhängig und dient der Überprüfung, ob korrekte Angaben gemacht wurden. Jede Kontobewegung nach der Trennung müsse daher dokumentiert werden, sagt Herr. Problematisch werde es, wenn sich Ehepaare nicht räumlich trennen. In diesem Fall sollte die Trennung schriftlich erfolgen und dem Ehepartner per Einschreiben zugesendet werden.

Zeitpunkt richtig wählen

Ob man sich trennt und ob der Zeitpunkt der Trennung richtig gewählt wurde, hänge von verschiedenen Faktoren ab: Besteht Unterhaltspflicht? Führt die Trennung zur Arbeitslosigkeit? Kann der Erhalt der Ehe finanzielle Vorteile haben? Liegt ein Ehevertrag vor? Plant ein Ehepartner, wieder zu heiraten? Verliert man den Erbanspruch?

Oft gebe es handfeste wirtschaftliche Gründe, die für oder gegen eine Trennung sprächen. Eine Trennung sollte daher immer wohlüberlegt sein, rät Herr.

Grundsätzlich gelte: keine unüberlegten Entscheidungen zu treffen, nichts zu unterschreiben, Eskalation zu vermeiden, Kinder zu schützen, keine Stammtischratschläge anzunehmen und sich immer durch einen Fachanwalt abzusichern. Außerdem sollten Vollmachten widerrufen, Scheckkarten und Kreditkarten eingezogen, Geheimzahlen geändert, Wertpapiere, Bausparverträge und Sparbücher mitgenommen werden.

Wägt man die Aspekte ab und entscheidet sich für eine Trennung, dann kann die Scheidung nach einem Jahr eingereicht werden. „Hier sollten langjährige Prozesse vermieden werden, denn Scheidungen kosten immer Geld, Zeit und vor allem Nerven.“ (pad) Foto: Shuhaiber

HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.