Hilgen hilft den Skatern: Stadt will sich um Finanzierung für neue Halle kümmern

+
Demonstration wirkte: Etwa 200 Skater machten sich vor dem Rathaus für eine Alternative zur bisherigen Halle des Vereins Mister Wilson stark. Ihre Situation verdeutlichten sie durch Grabkreuze, die aus Skateboards zusammengenagelt waren.

Kassel. Mit dieser Nachricht haben die etwa 200 Skater wohl nicht gerechnet, die am Montagnachmittag vor dem Kasseler Rathaus demonstrierten. Die Stadt Kassel will sich um die Finanzierung des Umzugs der Skater aus ihrer alten Halle in die neue Unterkunft und deren Betrieb kümmern.

Und diese Zusage gab niemand geringeres als Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD). Aufgerufen zur Demonstration hatte der Verein Mister Wilson, der aus seiner bisherigen Halle an der Wolfhager Straße Ende Juni ausziehen muss. Die Alternative sei eine Halle auf dem früheren Henschel-Gelände in Rothenditmold, sagte Jan Marthiensen, zweiter Vorsitzender von Mister Wilson. Die dortigen Bedingungen seien deutlich besser als in der bisherigen Halle.

Aber für den Verein bedeute es auch einen deutlich höheren finanziellen Aufwand als bisher, die neue Halle zu betreiben. „Es kann nicht sein, dass es an ein paar Tausend Euro scheitert“, sagte Marthiensen. „Wir wollen in die Regelfinanzierung der Stadt.“ Genaue Zahlen wurden auf der Demo nicht genannt. Dem Vernehmen nach bräuchten die Skater nach bisherigen Schätzung wohl etwa 20.000 Euro im Jahr.

Die Stadt habe ein großes Interesse an einer langfristigen Lösung für die Skater, sagte Hilgen, der die Demonstration mit Jugenddezernentin Anne Janz (Grüne) verfolgte. „Und das wird die Henschel-Halle sein.“ Eine angedachte Alternative in Waldau komme nicht in Frage.

Den Übergang und die Finanzierung in diesem Jahr werde die Stadt sicherstellen, sagte Hilgen und bekam dafür großen Applaus von den Skatern. „Ich habe ein gutes Gefühl, dass das klappen kann.“

Weitere Gespräche über eine langfristige Lösung sollen im März stattfinden. Er wolle sich unter anderem für Hilfe von der Sparkassen-Stiftung einsetzen, sagte Hilgen. (clm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.