Und plötzlich ist der Papa Thema

Wie die HNA-Aktion 06:30 Bestandteil der Abiturprüfung wurde

+
Eine Aktion, die bewegt: Zum jüngsten Spezial-Training von 06:30 kamen 400 Menschen auf den Friedrichsplatz.

Kassel. Als Tim Ziemke kürzlich die Aufgaben seiner schriftlichen Abiturprüfung im Fach Sport durchlas, da musste er schmunzeln. Der 18 Jahre alte Schüler der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule hatte es nämlich plötzlich mit seinem Vater zu tun.

Ein Teil der Aufgaben befasste sich schließlich mit der HNA-Fitnessaktion 06:30, die Frank Ziemke, der Sportchef unserer Zeitung, gemeinsam mit dem Physiotherapeuten und Osteopathen Sascha Seifert ins Leben gerufen hat. Tim Ziemke schrieb fortan also sein Abitur über seinen Vater Frank Ziemke – durchaus eine Kuriosität.

Nur: Wie hat es 06:30 als Thema eigentlich ins Abitur geschafft? Das hat auch damit zu tun, dass die Verantwortlichen stets bemüht sind, Aufgaben zu stellen, die aus dem Leben gegriffen sind, wie Philipp Bender, Sprecher des Hessischen Kultusministeriums, erzählt. Dabei sammele die Prüfungskommission Vorschläge.

Tim Ziemke

Im vorliegenden Fall war es so, dass ein Mitglied der Prüfungskommission aus Nordhessen kommt und es 06:30 als gutes Projekt wahrgenommen hat. Schließlich fand der Vorschlag, dieses Thema ins Zentralabitur aufzunehmen, die allgemeine Zustimmung. Und so musste sich Tim Ziemke mit dem Konzept seines Vaters auseinandersetzen – und zum Beispiel die Vor- und Nachteile der Aktion 06:30 darstellen.

Das war natürlich auch am Mittag nach der Prüfung sofort Thema im Hause Ziemke. „Als Tim das erzählt hat, wollte ich es erst gar nicht glauben“, sagt Frank Ziemke. Nun sieht er das Ganze als Bestätigung dafür, dass „wir mit 06:30 nicht nur Späßchen machen, sondern die Aktion ernstgenommen wird“.

Es dauerte nicht lange, da wussten auch die 06:30-Fitnesstrainer über die besondere Erwähnung der Aktion Bescheid. „Das verbreitete sich an dem Nachmittag wie ein Lauffeuer“, sagt Frank Ziemke. Auch Mitinitiator Sascha Seifert meldete sich sofort. Alle nahmen die Neuigkeit als eine Art Anerkennung auf – zumal 06:30 mittlerweile im wahrsten Sinne des Wortes viele Nordhessen bewegt. Zuletzt kamen zum Spezialtraining an Muttertag 400 Menschen auf den Friedrichsplatz.

Frank Ziemke

Was fehlt, ist 06:30 an den Schulen, wenn die Aktion schon Bestandteil des Abiturs war. Eine Überlegung wert? „Es würde bestimmt zur Folge haben, dass die Schüler wacher zum Unterricht erscheinen“, sagt Frank Ziemke. Allerdings ist dann doch mit einiger Gegenwehr der Schüler zu rechnen. Frank Ziemke schließt das aus der Reaktion seines Sohnes. Tim Ziemke machte auch mal bei 06:30 mit, ihm machte es Spaß, aber: „Es war mir doch zu früh.“

Als er seine Arbeit an jenem Prüfungstag schließlich abgab, mussten er und sein Lehrer lachen. Der 18-Jährige sagt: „Inhaltlich hat mir es aber nicht geholfen, dass ich 06:30 kannte. Auf so etwas ist man ja nicht vorbereitet.“ Bestanden hat er das Abitur trotzdem.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.