HNA-Kommentar zu geplanten Blitzern: Kaiser muss begründen

Kassel. Nach dem Blitzer-Desaster will die Stadt Kassel einen neuen Anlauf wagen. Geplant ist ein schrittweiser Aufbau von bis zu 25 Blitzern. Ein Kommentar von Uli Hagemeier, Leiter der Lokalredaktion Kassel.

Uli Hagemeier (E-Mail: hai@hna.de)

Autofahrer und Verkehrsjuristen in ganz Deutschland haben während der zurückliegenden Monate über Kassels Art der Tempokontrolle gelacht. Die Stümperei an der Straße und vor allem im Dezernat von Bürgermeister Jürgen Kaiser ist ein herausragendes Beispiel für das Motto „Gut gedacht - schlecht gemacht“. Denn man darf eines nicht vergessen: Der Plan, mit mehr Tempomessungen für mehr Sicherheit auf Kassels Straßen zu sorgen, war nicht falsch. Nur die Umsetzung war ein Desaster.

Artikel zum Thema

Stadt plant, 25 neue Blitzer aufzustellen

Nun werden sich jedoch all jene zu Wort melden, für die Blitzer nichts anderes als Abzocke sind. Dieses Urteil jetzt zu fällen, wäre verfrüht. Kaiser wird jedoch gut begründen müssen, warum in einer kleinen Stadt wie Kassel sage und schreibe 25 Blitzanlagen gebraucht werden - wenn Anwohner sich bislang über Raser beschwert hatten, hieß es von den Behörden oft, die betreffende Stelle sei nicht als Unfallschwerpunkt bekannt. Genau solche Gefahrenpunkte sind aber die einzig richtigen Standorte für Tempomessungen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.