HNA-Kommentar

Posse um Eissporthalle: "Tolle Fans, arme Fans"

Kassel. Zum 30.4.2013 hat Edith Kimm am Montag den Mietvertrag des Eissporthallenbetreibers KEBG in der Kasseler Eissporthalle gekündigt. Damit ist auch die Zukunft der Huskies offen, die Fans müssen bangen. Ein Kommentar von HNA-Sportredakteur Frank Ziemke.

Lesen Sie auch:

- Huskies: Kimm kündigt Vertrag für die Eishalle

- Simon Kimm wortkarg: "Ich habe dazu nichts zu sagen"

"Liebe Fans der Huskies, ich muss euch das einfach einmal sagen: Ich bewundere euch! Für die Treue, mit der ihr zu diesem Sport und zu dieser Mannschaft steht. Für die Freude, mit der ihr die Huskies auch dann begleitet, wenn sie ganz unten angelangt sind. Für die Euphorie, mit der ihr sie wieder nach vorn treibt. Ohne euch und euren bedingungslosen Zuspruch, das muss klar gesagt werden, wäre das Eishockey längst mausetot.

Simon Kimms Wirken in Kassel und bei den Huskies

1999. Anstoßen auf die neue Saison: Huskies-Macher Simon Kimm mit dem neuen Manager Joe Gibbs (rechts) sowie dem neuen Pressesprecher Norbert Reinhold. © Fischer
1998. Die Wege trennen sich: Huskies-Präsident Gerhard Swoboda, Manager Uli Egen und Hauptgesellschafter Simon Kimm (von links). © 
Wollen den Huskies ein neues Profil geben (von links): Manager Stefan Metz, Geschäftsführer Simon Kimm und Trainer Hans Zach (Foto von 1998) © 
Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Simon Kimm, Dennis Rosing und Joe Gibbs 2010 beim Spiel der Huskies gegen Straubing. © Schachtschneider
Jens Rose, Joe Gibbs und Simon Kimm 2008 beim Spiel des KSV Hessen Kassel gegen Wacker Burghausen. © Fischer
2007: Simon Kimm und Oberbürgermeister Bertram Hilgen beim Spiel zwischen dem KSV Hessen Kassel und dem Karlsruher SC © Fischer
2005: Verhandlung Kassel Huskies. Von links: Dr. Andreas Nodoushani, Rainer Lippe, Simon Kimm, Hans Eichel, Volker Wagner. © Schachtschneider
Sorgenvolle Blicke: Manager Joe Gibbs (links) und Huskies-Boss Simon Kimm 2005 beim Huskies-Spiel gegen die Hannover Scorpions, aus der Ferne aufgenommen durch die Scheiben des Vip-Raums in der Eissporthalle. © Hajo
Simon Kimm bei den Play Downs 2005: Kassel Huskies gegen Grizzly Adams Wolfsburg © Heiko Meyer
Der neu gegründete Sponsorenpool der Kassel Huskies 2004 im VIP-Bereich der Eishalle. Angeregtes Gespräch mit von links: Joe Gibbs (Huskies), Michael Scholtyssek (VW), Raimund Berger (Exel), Birgit van Berk (VW), Simon Kimm (Kimm), Holger Schach (Regional-Management Nordhessen), Daniel Trachsel (Gazeley), Terry Chung (Gazeley) und Bernd Fischer (VW). © Koch
1998 Huskies-Geschäftsführer Simon Kimm mit Frank Ziemke (li.) und Gerald Schaumburg (re.). © 
Diskutierten 1998 auf dem Podium: Jürgen Würzberg, Ingo Groß, Dr. Margret Schrader, Simon Kimm und Winfried Aufenanger (von links). © 
Simon Kimm, Chef der Eishockeymannschaft der Kassel Huskies und Besitzer von Kiesgruben und Betonwerken © Undatiertes Archivfoto: Koch
Verabschiedung durch Simon Kimm (links) und Stefan Metz (rechts) am 18.12.1998. © 
1999: Jeff Macleod, Simon Kimm, Greg Johnston und Wolfgang Trzemzalski (von links). © 
Einen Tag vor dem Saisonauftakt überraschte Huskies-Geschäftsführer Simon Kimm Spieler, Trainer und Manager mit je einem von seinen Pferden getragenen Hufeisen als Glücksbringer: Hier überreicht Kimm (Mitte) Kapitän Jürgen Rumrich den Talismann. Links: Trainer Hans Zach. © Fischer
1999. Der Gastgeber und sein prominentester Gast: Simon Kimm und Mario Basler © Fischer
2001. Die Kasseler Eishockey-Welt ist wieder in Ordnung: Hauptgesellschafter Simon Kimm, Regierungspräsidentin Oda Scheibelhuber, Kassels Oberbürgermeister Georg Lewandowski, dessen Ehefrau Irma und Sparkassendirektor Dieter Mehlich (von links) werden sich auch in der kommenden Saison über Huskies-Tore freuen. © Fischer
2001. Hoffen und Bangen auch im Gesicht von Simon Kimm. Der Huskies-Boss hatte "Eishockey-Urlaub" und kehrte nach der Schlusssirene wieder ins Krankenhaus zurück. © 
2007: 50 Jahre VW, Simon Kimm und Peter Glinicke © Kühling

Man wünschte sich, dass der Gedanke an eure Hingabe auch in den Köpfen derer eine Rolle spielen würde, die diesen Sport im immer wieder aufs Neue aufkommenden Geschacher rund um die Eissporthalle zum Spielball machen. Man kann und will eigentlich nichts mehr hören vom ewigen Zukunfts-Sommertheater, das nun bereits im Herbst aufgeführt wird.

Niemand dürfte sich wundern, wenn ihr irgendwann sagt: „Feierabend. Von jetzt an ohne uns.“ Arme Fans der Huskies, auch das muss gesagt werden: In eurer immer wiederkehrenden Sorge um das Eishockey seid ihr nicht zu beneiden." frz@hna.de

Video: Kimm kündigt KEBG-Mietvertrag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.