Frank Thonicke über eine missglückte Suche

Kommentar zur Suche nach Sontheimer-Nachfolger: "Kuckucksei im Nest"

Kassel. Es sind brisante Einzelheiten, die über den neuen Chef des Klinikums Kassel und Sontheimer-Nachfolger Karsten Honsel ans Licht gekommen sind. Dazu ein Kommentar von Frank Thonicke.

Vor Kurzem haben wir an dieser Stelle Oberbürgermeister Bertram Hilgen gelobt. Für seine Suche nach einem Sontheimer-Nachfolger, die geräuschlos über die Bühne ging. In der Tat war sie so lautlos, dass offenbar niemand mitbekam, welches Kuckucksei der OB dem Klinikum und der Stadt ins Nest gelegt hat.

Lesen Sie auch

Affäre um neuen Klinik-Chef: Honsel stand wegen Betrugs vor Gericht

Da wird mit Sontheimer ein Chef geschasst, der für schwarze Zahlen in einem kommunalen Klinik-Konzern sorgte. Geholt wird mit Karsten Honsel ein Mann, der in Hannover für 75 Millionen Miese mitverantwortlich war und dafür rausflog. Er zahlt außerdem eine Geldauflage, um aus einem Verfahren wegen Sozialbetrugs herauszukommen.

Dieser Mann ist also die Wahl des Oberbürgermeisters. Warum? Weil sich Hilgen trotz aller Beteuerungen offensichtlich nicht aus einem Sumpf befreien kann, in dem die SPD und Ver.di der Nährboden sind. Wer nicht in rote Wolle gefärbt ist, hat keine Chance.

Dass der OB erst von der HNA von Honsels Gerichtsverfahren erfuhr, macht die Affäre vollends zum Skandal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.