Fläche für weitere Arbeitsplätze

Kommentar zum Gewerbegebiet Langes Feld: Ein Baustein für Kassel

Kassel. 20 Millionen Euro hat die Stadt Kassel für Entwicklung und Bau des Gewerbegebiets Langes Feld investiert. Ein Kommentar dazu von HNA-Redakteur Jan Schlüter.

Seid verbuddelt, Millionen! Bis zum heutigen Tag hat Kassel schon 20 Millionen Euro für das Lange Feld aufgewendet, weitere 50 sollen folgen. Für eine hoch verschuldete Stadt wie Kassel ist das neue Gewerbegebiet zweifellos ein Riesenprojekt.

So viel Geld fürs Lange Feld – muss das sein? Das fragen nicht nur die Anlieger, die gegen die Bebauung des großen Grün-Areals gekämpft haben.

Lesen Sie auch:

Kassel investierte bisher 20 Millionen Euro für Langes Feld

Wie lohnend das eines Tages wird, kann heute niemand mit Gewissheit sagen. Aber es steht außer Frage, dass es sinnvoll ist, eine Fläche für neues Gewerbe und somit für weitere Arbeitsplätze vorzuhalten.

Das Lange Feld kann ein Baustein für Kassels Weg in die Zukunft sein – einen Weg ohne Schulden. Weitere sind die Uni mit neuen Instituten und dem Science Park, die Grimm-Welt und der Bergpark als touristische Magneten, aber auch der Flughafen und die A44 und A49. Gleich Anfang der 90er- Jahre profitierte die Stadt von der ICE-Anbindung, aber erst seit kurzer Zeit von der Zentralität innerhalb Deutschlands. Diese bleibt dauerhaft ein unschätzbarer Wert.

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.