"Finger weg von Barthels Schatzkiste!"

Kommentar zu Kassels Stadtkasse: Schulden müssen weg

Jörg Steinbach

Erstmals seit Jahrzehnten plant die Stadt Kassel für das Jahr 2015 mit einem Überschuss im Haushalt. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Jörg Steinbach.

Der Kasseler Stadtkämmerer bekommt im nächsten Jahr 40 Millionen Euro mehr in die Kasse als erwartet. Doch Sozialdemokrat Dr. Jürgen Barthel bleibt trotz des Geldsegens aus Wiesbaden vorsichtig und sparsam – und das ist gut so. Denn trotz der Finanzhilfe des Landes Hessen, das im vergangenen Jahr 260 Millionen Euro Kasseler Altschulden übernommen hatte, steckt unsere Stadt weiterhin tief in den roten Zahlen.

514 Millionen Euro betragen die Schulden im Rathaus, mit 228 Millionen Euro stehen die städtischen Eigenbetriebe in der Kreide, 636 Millionen Euro Schulden haben die kommunalen Unternehmen angehäuft. Macht zusammen 1,38 Milliarden Euro. Dieser hohe Fehlbetrag muss weg. Denn Schulden sind ein süßes Gift. Sie fallen bei den derzeit historisch niedrigen Zinsen kaum ins Gewicht.

Doch wenn die Zinsen steigen, wäre die Stadt in kürzester Zeit völlig handlungsunfähig. Deshalb, liebe Stadtverordneten: Finger weg von Barthels Schatzkiste! Erst Schulden abbauen, dann über neue Wohltaten nachdenken.

Mail an den Autor: ach@hna.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.