Kommentar zu den Kita-Streiks: Zügig einigen

+

Piloten, Fluglotsen, Lokführer und nun auch die Erzieherinnen: Deutschland einig Streikesland.  Zu dem Kita-Streik ein Kommentar von HNA-Redakteur Jan Schlüter.

Mit harten Bandagen versucht eine Berufsgruppe nach der anderen, ihre Forderungen durchzusetzen.

Da reibt sich mancher erstaunt die Augen. Wo ist sie geblieben, die gerade im Ausland oft gelobte deutsche Kompromissbereitschaft? Immerhin galt die Bundesrepublik über Jahrzehnte als Vorbild gelungener Sozialpartnerschaft. Jetzt aber bestimmen Bilder verärgerter Bahnreisender und vergrätzter Eltern die Nachrichtensendungen in Deutschland.

Wenn in der Metallbranche gestreikt wird, dann trifft es Stahlhersteller und Autobauer. Legen aber Lokführer und Erzieherinnen die Arbeit nieder, dann leiden Pendler und Berufstätige, die sich als Opfer der Auseinandersetzungen fühlen müssen. Es sind Unbeteiligte, die nicht für den Konflikt verantwortlich zu machen sind.

Mit jedem Streiktag schwinden die Sympathien für die Belange der Streikenden. Die beste Lösung wäre eine zügige Einigung, gegebenenfalls auch per Schlichtung.

Lesen Sie dazu auch:

- Kita-Streik: Notdienste werden eingerichtet

- Streik in der Kita: Was Eltern jetzt wissen müssen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.