Aufsichtsrat stimmte gegen Vertragsverlängerung

Kommentar zum Aus für Sontheimer: "Kirmes der Unvernunft"

+
HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden

Kassel. Das berufliche Aus für den Vorstandschef des Klinikkonzerns Gesundheit Nordhessen Holding (GNH), Dr. Gerhard M. Sontheimer, ist besiegelt. Der Aufsichtsrat stimmte am Dienstagabend gegen eine Vertragsverlängerung. Dazu ein Kommentar von HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden.

Lesen Sie auch:

- GNH-Aufsichtsrat: Sontheimer muss gehen

- Der Klinik-Chef Sontheimer stand in Aufsichtsratssitzung auf verlorenem Posten

Sie hat also tatsächlich stattgefunden, die Kirmes der Unvernunft. Der Aufsichtsrat schickt seinen Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerhard Sontheimer in die Wüste - und nach wie vor können diejenigen, die ihn loswerden wollten, keinen nachvollziehbaren unternehmerischen Grund nennen, warum dies geschehen musste. Es ist ein Zusammenwirken aus Muskelspielchen, Eitelkeiten, politischer Dickköpfigkeit - Sontheimer wird dies nicht sonderlich erschüttern. Der Mann wird auf dem Klinik-Markt schnell und locker einen neuen Job im Top-Management finden - und gleichzeitig natürlich beobachten, wann das Klinikum bzw. die Gesundheitsholding Nordhessen auf dem Niveau ankommt, wo der Aufsichtsrat bereits ist: In der Kreisliga C.

Die Motive für die Abwahl sind unterschiedlich. Die Arbeitnehmervertreter vermissen ein angenehmes Arbeitsklima - da wird man schauen müssen, wie sich das im Zuge möglicher wirtschaftlicher Krisen wunschgemäß verbessert. Landrat Uwe Schmidt, gestärkt durch die desolate Lage seiner Kreiskliniken, deren gigantischen Verluste der nun gefeuerte Manager in den vergangenen Jahren mit der Klinikums-Bilanz ausglich, wird sich nun selbst Gedanken machen müssen, wie man den Kreisbewohnern beibringt, dass man ihnen bisher seitens der Politik fälschlicherweise den Eindruck vermittelt hat, die Versorgung auf dem Land geschehe nach dem Prinzip von "Wünsch Dir was".

Und da bliebe auf der Arbeitgeberseite noch Kassels Kämmerer Dr. Jürgen Barthel, der, ohne dies je öffentlich zu begründen, gegen Sontheimer stimmte. Barthel hatte 2005, bevor Sontheimer kam, ganz offen um den Posten als Klinik-Chef gebuhlt. Kam jetzt die heimliche Revanche? Gar verbunden mit einem anderen Gedanken: Barthel hört 2015 als Kämmerer auf. Dann läuft auch Sontheimers Vertrag aus. Nicht wenige gibt es, die vermuten, dass Barthel da möglicherweise noch die Chance sieht, für einen begrenzten Zeitraum nochmal in den Ring zu steigen. Ein Abwahl-Votum aus Eigeninteresse?

Wie immer es darum bestellt ist: Unmöglich erscheint in dieser heimlichen Hauptstadt von Absurdistan gar nichts mehr.

Email an den Auto: hos@hna.de

Mehr zum Thema lesen Sie im Laufe des Mittwochs an dieser Stelle und am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.