Kommentar zum Weltspartag: Das Geld wegbringen

Am Weltspartag bringen Kinder traditionell das Geld aus ihrem Sparschwein zur Bank. In Anbetracht der niedrigen Zinsen ergibt Sparen jedoch immer weniger Sinn. Ein Kommentar dazu von HNA-Redakteur Jan Schlüter.

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Seit 90 Jahren gibt es einen Weltspartag – so auch 2014. Also werden Papi oder Mami wieder mit ihren Sprösslingen zur Bank oder zur Sparkasse um die Ecke gehen und die lieben Kleinen dort ihr Erspartes abliefern. Vom netten Herrn im dunklen Anzug gibt es dann auch ein Plastiksparschwein. Das wird dann im kommenden Jahr – meist erst kurz vor dem Weltspartag – wieder mit Kleingeld gemästet.

Lesen Sie auch: 

Weltspartag ist auf dem absteigenden Ast

Kinder lieben Rituale, Banken und Sparkassen offenbar auch. Dass es fürs Geld schon länger kein Geld mehr gibt, scheint dabei weder die Geldinstitute noch die kleinen Sparer zu stören. Wer sein Geld auf ein Sparbuch einzahlt, erhält zurzeit nullkommanullfastnix Zinsen. Die allgemeine Geldentwertung liegt um ein Vielfaches höher. Ade, du schnöder Mammon.

Beim Weltspartag lernen Kinder den Umgang mit Geld. Jetzt hat der Tag eine neue erzieherische Funktion: Kinder, haut ihr euer Taschengeld auf den Kopf, ist es sofort weg. Bringt ihr es zur Bank, dauert es etwas länger.

E-Mail an den Autor:  jas@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.