Verhalten von Hessens Finanzminister Schäfer macht sprachlos

Kommentar zu den Ermittlungen gegen Kasseler Flughafen-Chef: Versager unter sich

Gegen den Kasseler Flughafen-Chef Ralf Schustereder ermittelt weiterhin die Staatsanwaltschaft. Man prüfe den Vorwurf der Untreue. Dazu ein Kommentar von Chefredakteur Horst Seidenfaden.

Geschäftsführer des Kasseler Flughafens zu sein – das scheint der Traumjob schlechthin. Man kann sich private Eskapaden leisten, das Image des Airports zerstören. Man braucht auch keine Erfolge aufzuweisen, denn dass der Flughafen jetzt erfreulicherweise vorankommt ist nicht Schustereders Verdienst, sondern das seiner Mitarbeiter. Sein Misserfolg reicht offenbar als Daseinsberechtigung aus. Die Duldung der Anteilseigner ist ihm sicher.

Das Verhalten von Hessens Finanzminister Schäfer macht zunehmend sprachlos. In jedem Unternehmen wäre im Chefbüro angesichts der bekannten Vorfälle längst ausgemistet worden. Dass Schäfer dies nicht tut und die Region und vor allem die Beschäftigten aus dieser leidigen, erfolglosen, unliebsamen und unappetitlichen Ära nicht entlässt – das lässt nur den Rückschluss zu, dass hier ein Minister mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln überfordert ist.

Der Minister schützt den Chef – aber wer schützt die Belegschaft? Schlimm, dass Politik unappetitlich ist wie manches Vorkommnis am Airport.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.