HNO-Facharztpraxis Dr. Ulf Kuhlemann feiert Jubiläum

Seit 20 Jahren erfolgreich

+
Haben das Wohl der Patienten immer im Blick: Das freundliche Team der HNO-Praxis mit Dr. Ulf Kuhlemann in der Friedrich-Ebert-Straße 52. 

In diesem Monat sind es genau 20 Jahre her, dass Dr. Ulf Kuhlemann die damalige HNO-Praxis von Dr. Uwe Claas in der Friedrich-Ebert-Straße 52 im Vorderen Westen übernommen hat.

Seitdem hat der bekannte und beliebte Facharzt seine Kompetenzen stetig erweitert und deckt heute ein breites Spektrum in den Behandlungsbereichen der HNO-Heilkunde sowie im Bereich der Zusatzbezeichnung „Plastische Operationen“ ab.

Bereits beim Betreten der Praxis hat man hier das Gefühl, gut aufgehoben zu sein: Helle und moderne Praxisräume, freundliche Mitarbeiterinnen und die Gewissheit, dass man nicht stundenlang Zeit im Wartezimmer verbringt, unterstreichen die Professionalität dieser Praxis. „Wir versuchen, die Behandlungsdauer genau zu kalkulieren, um so wenig wie möglich Wartezeiten für den Patienten entstehen zu lassen“, erläutert Dr. Kuhlemann. „Das hat Vorteile für beide Seiten.“

Download

PDF der Sonderseite Vorderer Westen

Großen Wert legt die Praxis auch auf die stetige Modernisierung der diagnostischen Geräte zur optimalen Patientenversorgung. „Unsere Ausstattung ist auf dem neuesten Stand der verfügbaren Technik“, erklärt Dr. Kuhlemann bei der Demonstration der Behandlung- und Diagnostikräume.

Schwerpunkte seiner Praxis sind Behandlungen im Bereich Tinnitus- und Hörstörungen, sowie Schnarchoperationen und Nasenchirurgie. Um auch hier die bestmögliche Versorgung der Patienten sicherzustellen, ist Dr. Kuhlemann auch Belegarzt der DRK Kliniken Nordhessen, Standort Wehlheiden. „Das Schnarchen wird immer noch sehr unterschätzt“, erklärt Dr. Kuhlemann.

„Es kann auch ein Vorbote von ernsthaften, manchmal sogar lebensbedrohlichen Krankheiten sein.“, mahnt er eindringlich. Er rät deshalb: „Spätestens, wenn nächtliche Atemaussetzer auftreten, sollte man einen Arzt aufsuchen.“

Viel Freizeit bleibt Dr. Kuhlemann nicht, aber wenn, dann verbringt er sie am liebsten beim Rennrad fahren. „Das ist für mich die beste Möglichkeit abzuschalten und neue Kraft zu tanken.“  plu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.