Übersetzung von alten Sprachen

Kasseler Uni-Bibliothek braucht Hilfe: Hobby-Historiker fürs Archiv gesucht

Kassel. Hobby-Historiker sind in Kassel gefragt: Denn im Online-Archiv und im Grimm-Portal der Uni-Bibliothek schlummern eine halbe Million Seiten, über 12.000 Bilder und Hunderte Handschriften.

Um die historischen Dokumente inhaltlich zu erschließen, bittet die Uni-Bibliothek Hobby-Historiker und Laien, die sich etwa mit alten Schriften auskennen, um Mithilfe. Wir erläutern, was dahinter steckt.

Um was geht es bei dem Projekt der Uni-Bibliothek?

Beim sogenannten Crowdsourcing oder Citizen Science geht darum, das gesammelte Wissen der Bürger zu nutzen, um wissenschaftliche Fortschritte zu machen. Bekannt ist das Prinzip von Plattformen wie Wikipedia. Durch eine neue Funktion im Online-Archiv (Orca) und im Grimmportal können interessierte Laien dazu beitragen, handschriftliche Briefe oder in Fraktur gedruckte Dokumente zu transkribieren. 

Erläutern das Prinzip der Übersetzungen: Grimm-Stiftungsprofessor Holger Ehrhardt (links) und Bibliotheksleiter Dr. Axel Halle.

Gefragt ist ihr Wissen auch bei der Zuordnung von alten Fotografien, wo beispielsweise die abgebildeten Personen oder Orte bislang unbekannt sind.

Wer kann bei dem Projekt mitmachen?

Im Prinzip jeder, der über ein bestimmtes Expertenwissen verfügt, das bei der Erschließung der Archivbestände hilfreich ist. Dies kann beispielsweise die Kenntnis der deutsche Kurrentschrift sein, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts gebräuchlich war. Es ist sowohl möglich, neue Transkriptionen – etwa von alten Grimm-Briefen – anzulegen, als auch Korrekturen vorzunehmen.

Besteht nicht die Gefahr, dass Texte falsch übersetzt werden?

Diese Gefahr ist aus Sicht von Dr. Axel Halle, Leiter der Uni-Bibliothek, äußerst gering. Erfahrungen anderer Institutionen, die bereits auf Crowdsourcing setzen, hätten gezeigt, dass die Laien qualifizierte Forschungsbeiträge leisten. Halle ist zuversichtlich, dass das Interesse an einer Mitarbeit in den Laiengruppen groß ist. „Angesichts knapper personeller Ressourcen bedeutet dieser Schritt einen enormen Gewinn für die Erforschung und Erschließung des schriftlichen historischen Erbes der Uni-Bibliothek“, sagt Halle.

Wie kann man daran teilnehmen?

Am Mittwoch, 20. Juni, 18 Uhr, findet in der Grimmwelt eine öffentliche Einführung in die Mitarbeit an den Onlinearchiven statt. Für deren Nutzung müssen sich die Nutzer einmalig registrieren - das Angebot ist kostenfrei.  • orka.bibliothek.uni-kassel.degrimm-portal.de

Rubriklistenbild: © David Ebener/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.