Er war aus psychiatrischer Klinik in Kassel geflohen

Mit Schuss gestoppt: Aggressiver Mann muss sich vor Gericht verantworten

Kassel. Am heutigen Montag beginnt vor dem Kasseler Landgericht ein spektakulärer Prozess. Angeklagt ist ein aggressiver 32-jähriger Deutsch-Marokkaner.

Der Mann konnte im August vorigen Jahres aus dem Kasseler Ludwig-Noll-Krankenhaus, einer psychiatrischen Klinik, fliehen. Auf der Flucht verletzte er mit einem Kugelschreiber eine Ärztin und einen Rechtsanwalt und ging schließlich auf die Polizei los

Die konnte den Mann erst durch einen Schuss ins Bein stoppen. Bei dem Prozess geht es um Sicherungsverwahrung. Das Gericht könnte eine zeitlich unbefristete Unterbringung in einem Psychiatrischen Krankenhaus verfügen. Angeklagt ist der Mann unter anderem wegen versuchten Totschlags.

Er randalierte, griff einen Rechtsanwalt und eine Ärztin mit einem Kugelschreiber an und konnte letztlich nur mit einem Schuss in den Oberschenkel von der Polizei gestoppt werden: Die spektakuläre Flucht eines 32-jährigen Mannes aus dem Ludwig-Noll-Krankenhaus im August vergangenen Jahres hat ab heute ein juristisches Nachspiel vor der Schwurgerichtskammer des Kasseler Landgerichts.

In einem Sicherungsverfahren mit vermutlich vier Verhandlungstagen muss sich der Mann, ein 32-jähriger Deutsch-Marokkaner, wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in mehreren Fällen, wegen versuchten Totschlags und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann aufgrund seiner psychotischen Erkrankung schuldunfähig war. Er ist deshalb bereits vorläufig in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Am Ende des Sicherungsverfahrens kann das Gericht eine unbefristete Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verfügen.

Der hochaggressive Mann hatte am 12. August 2016 zunächst in dem Wohnhaus, in dem er mit seiner Mutter lebte, randaliert. Als die Polizei eintraf, sei der Mann noch aggressiver geworden und habe sich mit Schlägen und Tritten gewehrt. Später verletzte er im Ludwig-Noll-Krankenhaus in Niederzwehren einen Rechtsanwalt und eine Ärztin mit einem Kugelschreiber, bevor er türmte. 

In der Dennhäuser Straße ging der Mann dann auf die Besatzung eines Funkstreifenwagens los, als diese ihn festnehmen wollte. Die Polizisten hätten ihn nicht mit Pfefferspray stoppen können. Schließlich habe der Mann versucht, einer Polizistin die Waffe zu entwenden. Erst durch einen Schuss ins Bein konnte der Mann gestoppt werden. 

  • Prozess: 9 Uhr im Saal D130 des Kasseler Landgerichts

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.