Warmes Wetter hilfreich, aber viele Betriebe haben keine Aufträge

Die Hochbauer jubeln, die Tiefbauer klagen

Kassel. Wo Licht ist, da ist auch Schatten: Während sich Hoch-, Um- und Ausbaugewerbe vor Arbeit kaum retten kann, kommt der Tief- und Straßenbau kaum über die Runden. Die Flucht ins Betongeld infolge von Euro-Krise, historisch niedrigen Zinsen und guter Nachfrage im privaten und gewerblichen Bereich bescheren vielen Betrieben in Kassel und Umland volle Auftragsbücher.

Die jahreszeitlich bedingte Winterpause ist weitgehend ausgefallen – nicht nur der lange Zeit milden Witterung wegen. „Viele Betriebe sind ausgelastet“, berichtet Thilko Gerke. Der Chef der Kasseler Bauunternehmung Rennert ist gleichzeitig Innungsobermeister und Bezirksstellenleiter des Verbandes baugewerblicher Unternehmen. Dafür sehe es im Tiefbau eher mau aus. „Da läuft fast gar nichts. Die öffentliche Hand vergibt kaum Aufträge“, sagt Gerke.

Dr. Anne Fenge, Vorstandsmitglied der Kasseler Hermanns AG und Chefin des Bezirks Nordhessen des Bauindustrieverbands, bringt es auf den Punkt: „Hochbau gut, Tiefbau dünn“, sagt sie. Dass ihr Unternehmen im Gegensatz zu vielen anderen gut ausgelastet ist, hat seinen Grund: Hermanns erzielt mittlerweile mindestens 60 Prozent des Umsatzes außerhalb Nordhessens.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Dr. Burkhard Siebert, spricht von einer „phänomenalen Entwicklung im Hochbau“, beklagt aber gleichzeitig die „sehr schlechte Lage im Tiefbau“. Das liege nicht nur am Auftragsmangel, sondern auch an der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand, die sich immer mehr Zeit lasse. „Wir sind doch nicht die Bank der Kommunen“, ärgert er sich.

Der Geschäftsführer der Baugewerblichen, Andreas Lieberknecht, spricht sogar von einer „katastrophalen Lage“ im Tiefbau. Während Bund und Länder noch einigermaßen Arbeit verteilten, gehe bei Kommunen zuweilen nichts mehr.

Von José Pinto

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.