FOM Hochschule Kassel – Studium und Beruf optimal verbinden

Mit einem Studium an der FOM Hochschule können Berufstätige die nächste Karrierestufe erreichen. Drei Hochschulbereiche an der FOM in Kassel ermöglichen seit 2016 Interessierten in sieben Semestern einen staatlich und international anerkannten Bachelorabschluss parallel zum Beruf zu erlangen.

Die Studiengänge Business Administration, Wirtschaftsinformatik sowie Gesundheits- und Sozialmanagement werden an der FOM in Kassel angeboten.

Das Studium in unterschiedlichen Fachrichtungen lässt sich optimal mit einer Berufstätigkeit vereinbaren. So bilden sich die Teilnehmenden neben dem Beruf weiter und qualifizieren sich für Management- und Führungsaufgaben. Dipl.-Ökonomin Maria Weidemann, FOM Geschäftsleiterin in Kassel und Prof. Dr. Achim Lerch, wissenschaftlicher Studienleiter, berichten über die Entwicklung und Neuigkeiten an der FOM Hochschule.

Wie hat sich die FOM Hochschule in Kassel entwickelt?

Weidemann: In der Region Nordhessen werden verstärkt berufsbegleitende Studiengänge nachgefragt. Für viele Unternehmen und Berufstätige ist die FOM Hochschule eine gute Variante, um die berufliche und persönliche Entwicklung durch ein Studium voranzubringen. Gerade die Tatsache, dass wir ein Präsenz-Studium anbieten, ist häufig ein Hauptargument für die Entscheidung an der FOM zu studieren. Durch die Präsenz an zwei bis drei Abenden in der Woche sowie gelegentlich samstags stehen die Studierenden im persönlichen Kontakt zu ihren Dozenten und Kommilitonen. Sie tauschen sich über Inhalte und Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen aus oder diskutieren Herausforderungen und Fragestellungen. Das verbessert den Transfer des Gelernten in die Praxis und erhöht die Motivation der Lernenden.

Auch Quereinsteiger melden sich für ein Studium bei uns an. Wer z.B. eine berufliche IHK-Fortbildung oder bereits ein Studium an einer Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie (VWA) abgeschlossen hat, kann aufgrund seines erworbenen Fachwissens in ein höheres Semester einsteigen und verkürzt so die Studienzeit.

Zum Wintersemester 2017 wird es neue Studienangebote geben. An wen richten sich diese?

Weidemann: Neu in Kassel ist der Bachelor-Studiengang International Management. Berufstätige aus Unternehmen mit internationaler Ausrichtung haben damit die Möglichkeit, einen globalen Fokus in ihrem Studium zu setzen. Die Vorlesungen werden anteilig in englischer Sprache gehalten. Zudem erweitern wir den Hochschulbereich Gesundheit & Soziales um die Studiengänge Pflegemanagement und Angewandte Pflegewissenschaft. Pflegemanagement bildet Berufstätige z. B. aus Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, ambulanten Pflegediensten oder therapeutischen Praxen und Hebammenpraxen weiter, die sich in Richtung einer Leitungsfunktion orientieren und ihre Zukunft im Management von Pflegeeinrichtungen sehen. Bei Angewandte Pflegewissenschaften werden die Studierenden u.a. in Schmerzmanagement, Pflegediagnostik, Wundmanagement und klinischen Prozessen ausgebildet.

Alle Studienangebote führen zu einem staatlich und international anerkannten Bachelor of Arts oder Bachelor of Science, ohne dafür die Berufstätigkeit unterbrechen zu müssen. Die persönliche Beratung vor Ort und das flexible Zeitmodell abends und am Wochenende ermöglichen eine optimale Verbindung von Beruf und Studium.

Prof. Lerch, Sie lehren unter anderem Mathematik. Viele Berufstätige haben Sorge, dass ein Studium für sie daran scheitern könnte. Was können Sie Interessierten hierzu sagen?

Prof. Lerch: Gerade Mathematik lernt man nicht passiv durch Zuhören, sondern nur aktiv durch eigene Übung. Noch mehr als in anderen Fachrichtungen sollte man deshalb insbesondere in Mathe von Beginn an die Vorlesungen durch eigene Übung nachbereiten. Dabei kann ich die Bildung von Lerngruppen nur wärmstens empfehlen, hier können die Studierenden sich gegenseitig unterstützen und jeweils von verschiedenen mathematischen Kenntnissen und Stärken profitieren. Wenn man darüber hinaus versucht, Mathematik nicht nur als lästige Pflicht zu betrachten, sondern als eine „logische Denkschule“, die einem auch in anderen Bereichen helfen kann, sind die Anforderungen zu bewältigen — auch, wenn der Schulunterricht schon eine Weile zurück liegt.

Auch das duale Studium wird in der Region nachgefragt. Welche Bedeutung hat dieses Angebot für die FOM?

Weidemann: Wir haben im vergangenen Jahr mehrere Unternehmenskooperationen im Bereich des dualen Studiums abgeschlossen. Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass duale Modelle im Sinne der Personalrekrutierung und -entwicklung ein wesentlicher Faktor zur Zukunftssicherung sind. Allerdings möchten die Betriebe, so unsere Erfahrung, nicht auf die klassische IHK-Ausbildung ihrer Mitarbeiter verzichten. An der FOM besuchen die Studierenden während ihrer Lehrzeit beides - also Berufsschule und Hochschule.

Die Studiengänge Business Administration und Wirtschaftsinformatik werden in diesem Zusammenhang am stärksten nachgefragt. Schüler, die sich für ein duales Studium interessieren, finden auf unserer Homepage eine Stellenbörse mit den aktuellen Angeboten. Die Bewerbungsfristen liegen ca. zwölf Monate vor Studienbeginn, es geht also aktuell in den meisten Fällen schon um den Ausbildungs- und Studienstart 2018.

Als Dozent an der FOM Hochschule treffen Sie auf sehr verschiedene Studierende. Welche Eigenschaften zeichnen diese Ihrer Meinung nach besonders aus?

Prof. Lerch: Was ich sehr schätze, sind das Engagement, die Disziplin und Motivation. Sich nach einem vollen Arbeitstag noch in den Hörsaal zu setzen, zeigt, wie leistungsfähig die Studierenden sind. Auch die Diskussionsbereitschaft und die meist guten Vorkenntnisse, die durch die Ausbildung oder die Berufstätigkeit vorhanden sind, machen die Vorlesungen sehr konstruktiv. Gerade die Studierenden, die bereits seit einiger Zeit im Berufsleben stehen, bringen ihren Erfahrungsschatz mit, von dem dann im Seminar letztlich alle profitieren. Auch wir Dozenten lernen dadurch ständig dazu und bleiben im Austausch mit der Praxis.

Wie können Interessierte sich informieren?

Weidemann: Interessierte können bei den regelmäßig stattfindenden Informationsveranstaltungen die FOM Hochschule in Kassel persönlich kennen lernen. Die nächsten Termine sind am 3. Juli und 7. August ab 18 Uhr im Hochschulzentrum in der Kölnischen Straße 69. Außerdem besteht immer die Möglichkeit, an einer Probevorlesung teilzunehmen oder ein individuelles Beratungsgespräch zu vereinbaren. Nächster Semesterstart ist der 1. September 2017.

Kontakt:

FOM Hochschule in Kassel Kölnische Str. 69, 34117 Kassel
Tel.: 0561 73 97 32-11

maria.weidemann@fom.de

www.fom-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.