Harry und Meghan lassen grüßen: Auch Kassel ist im Hochzeitsfieber

+
Heiraten in Kassel: Mr. und Mrs. sind voll im Trend. 

Hochzeiten sind in Kassel wieder viel häufiger als früher. Für den Boom bei Hochzeiten gibt es mehrere Gründe. Und das nicht nur am Tag von #RoyalWedding. 

Kassel blickt nach England – die königliche Trauung von Prinz Harry und Meghan Markle, die am Samstagmittag in London gefeiert wird, bewegt auch hier viele Menschen. Das Heiraten liegt im Vergleich zu den vergangenen zehn Jahren nämlich wieder voll im Trend. Während 2007 in Kassel nur 814 Ehen geschlossen wurden, waren es im vergangenen Jahr 1070 Eheschließungen. Allein in diesem Jahr haben bereits 306 Paare standesamtliche Hochzeit gefeiert. Auch in Baunatal heirateten 2017 mit 175 Paaren 17 mehr als noch vor zehn Jahren.

Woher kommt die steigende Tendenz? „In Kassel gibt es ein breites Angebot an Örtlichkeiten für eine Hochzeitsfeier“, sagt Frank Müsken, Leiter des Kasseler Standesamtes. So heiraten jährlich rund 200 Paare in der Stadt, die ihren Wohnsitz nicht mal in Kassel haben.

Vielleicht auch interessant? Heiraten in Kassel und Umgebung: Das sind die schönsten Locations

Aber in Kassel gibt es nicht nur immer mehr Hochzeiten, sondern sogar immer weniger Scheidungen. Während 2007 in Kassel 602 geschlossene Ehen geschieden wurden, waren es 2017 nur etwas mehr als halb so viele. In Baunatal wurden vergangenes Jahr 162 Ehen wieder geschieden.

Laut Müsken habe das Heiraten in Standesämtern zudem einen größeren Eventcharakter als früher: „Einige Paare fragen uns, ob sie mit ihrer Luxuskarosse direkt vor das Rathaus fahren dürfen.“ Dies habe unter anderem mit den zunehmenden Kirchenaustritten zu tun, sagt Müsken. Die Hochzeit als Event sei nämlich früher eher in der Kirche gefeiert worden. Im Jahr 2016 gab es 91 katholische und 127 evangelische Trauungen im Stadtgebiet.

Dass Heiraten auch für Nicht-Royals etwas Königliches hat, bestätigt die Hochzeitsplanerin Sabine Blaschek aus Lohfelden: „Die Hochzeit wird immer mehr zur persönlichen Zeremonie.“ Die Feiern laufen nicht mehr nach einem Muster ab, sondern vielmehr nach eigenen Wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.