Brennpunkt Goetheanlage

Hohe Parkgebühren regen Ortsbeirat im Vorderen Westen auf

Kassel. Die jüngste Erhöhung der Parkgebühren war  Thema im Ortsbeirat Vorderer Westen. Während der Sitzung offenbarten sich nicht nur gegensätzliche Auffassungen, die Erhöhung wurde auch Anlass für grundsätzliche Überlegungen über die Parksituation in diesem Stadtteil.

Die Erhöhung sei in Ordnung und gerechtfertigt, die Stadt sei unter den Rettungsschirm geschlüpft, brauche Geld, auch, um für die Bürger Leistungen zu erbringen, hieß es einerseits. Mit höheren Parkgebühren schade man allen Geschäftsleuten, nicht nur denen im Stadtteil, die Kunden würden in die Großmärkte am Stadtrand abwandern, war die andere Auffassung.

Das Gremium votierte erneut für die sogenannte Brötchentaste. Mehr Geld fürs Parken bedeute weniger Autos in der Stadt, und das bedeute mehr Lebensqualität, so eine andere Meinung. Es dürfe nicht mehr selbstverständlich sein, mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren.

Einen Brennpunkt gibt es nach Auffassung des Ortsbeirats an der Goethestraße im Bereich der Goetheanlage. Derzeit nutzen hier regelmäßig viele „Fremdparker“ von auswärts die Stellplätze, fahren dann per ÖPNV zur Arbeit weiter, so das Gremium. Für die Anwohner gebe es nicht genügend Parkplätze. Die gleiche Situation zeige sich am Bebelplatz Dörnbergstraße/Hansastraße. Ob eine Erweiterung der Parkgebührengrenze hier Abhilfe schaffe, müsse sich zeigen.

Am Graf-Bernadotte-Platz, wo die Gebühren auch erhöht werden, soll es einige kostenfreie Stellflächen geben. Das Gremium nahm die neue Parkgebührenordnung zur Kenntnis.

Eine Forderung dagegen stellt es an die Stadt: Sie möge sich dafür einsetzen, dass das sogenannte 5er-Ticket für die Kurzstreckenfahrt zum verringerten Preis und die Zeitkarten für das Stadtgebiet Kassel wieder eingeführt werden. Dass immer mehr Vorgärten zu Parkflächen umgebaut werden, beobachtet er mit Sorge. Denn die Vorgärten seien besonders schützenswert. Das Gremium möchte die Gesetzeslage kennen lernen und darum demnächst einen städtischen Vertreter zu dem Thema einladen.

Von Sabine Oschmann

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.