Kasseler Traditionsunternehmen Fleischhut liefert an Kunden in aller Welt

Gut Holz seit 175 Jahren

Die Zentrale der Firma: Das Betriebsgelände an der Fiedlerstraße im Kasseler Norden. Foto: nh

Kassel. Holz bestimmt das Leben und Arbeiten der Familie Fleischhut - und das seit 175 Jahren. Friedrich Wilhelm Fleischhut hatte in Homberg/Efze einen Holzhandel für Handwerker aus der Region gegründet. Heute ist daraus ein international tätiges Unternehmen mit Sitz in Kassel geworden. „Holz ist ein lebendiger Werkstoff, er bringt Wärme ins Leben“, sagt Hanns-Hermann Fleischhut, der heutige Geschäftsführer.

Ende des 19. Jahrhunderts eröffnete die Firma Fleischhut einen Zweigbetrieb in Kassel. In der damaligen Residenzstadt seien die Geschäfte vielversprechender gewesen, sagt Hanns-Hermann Fleischhut. Im Besprechungszimmer des Firmensitzes an der Fiedlerstraße in der Nordstadt hängen die in Öl gemalten Porträts der Firmenchefs von einst.

Heute ist die sechste Generation am Ruder. Hanns-Hermann Fleischhut leitet die Firma zusammen mit seinen Brüdern Werner, Friedrich und Martin. Und auch die Zukunft ist gesichert: Philipp und Torsten Fleischhut aus der siebten Generation sind schon im Unternehmen tätig.

Kunden in der Industrie

Bis 1945 wurden vom Kasseler Lagergeschäft aus Kunden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen beliefert. Doch dann teilte der Eiserne Vorhang das Absatzgebiet. „Wir verloren in Ostdeutschland fast 40 Prozent unserer Kunden“, sagt der Geschäftsführer. Er ist stolz darauf, dass die alten Kontakte nach der Wiedervereinigung wieder aufgebaut wurden.

Um die Ausfälle durch die Teilung wettzumachen, bauten die Fleischhuts den Im- und Export parallel zum Lagergeschäft in Kassel auf. Dieses so genannte Streckengeschäft bedient Abnehmer aus der holzverarbeitenden Industrie. Fleischhut liefert die Rohstoffe für Möbel-, Türen-, Fenster-, Verpackungs- und Sargfabriken im In- und Ausland. Heute trägt dieser Geschäftszweig zwei Drittel zum Umsatz der Firma bei. Der Großteil dieses Holzes gelangt allerdings nie nach Kassel. Die Fleischhut KG kauft die Ware in Mitteleuropa, Asien, Afrika und Amerika und liefert sie meist über große Häfen an die Kunden in aller Welt.

60 Holzarten

Zur Zielgruppe des Lagergeschäfts in Kassel gehören mittelständische Händler, Handwerker und Bauherren in einem Umkreis von 200 Kilometern. Das Material für sie lagert auf einem 20 000 Quadratmeter großen Areal an der Fiedlerstraße. Fichte, Kiefer, Eiche und Buche aus Mitteleuropa, Meranti aus Indonesien, exotisch klingende Hölzer aus Afrika sowie Nord- und Südamerika - zirka 60 verschiedene Holzarten stapeln sich in den Lagerhallen. Hinzu kommen Platten aus verschiedenen Werkstoffen und vieles mehr. Eine Ausstellung zeigt den Kunden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Das Holz wird mit eigenen Lkw zu den Kunden transportiert. 45 Mitarbeiter sind heute für das Unternehmen tätig.

Von Dennis Stieler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.