Pflanzendiebe haben es auf Naturdrogen aus fremden Gärten abgesehen

Hortensien statt Haschisch

Beliebte Blüten: Nicht nur Gartenfreunde freuen sich über diese Pracht. Offenbar werden Hortensien jetzt auch abgeschnitten, um die Blüten zu rauchen. Foto:  dpa

Kassel / Baunatal. Die meisten Menschen erfreuen sich an den üppigen Blütenbällen der Hortensien, die Farbe in jeden Garten bringen. Es scheint allerdings einige Zeitgenossen zu geben, die ein besonderes Interesse an den verblühten und vertrockneten Gartenblumen haben. Hortensien gelten in manchen Kreisen als Haschischersatz. Der Pflanze mit den großen rosa oder blauen Blüten wird eine berauschende Wirkung nachgesagt. Die Blumen-Joints sollen eine ähnliche Wirkung besitzen wie Marihuana.

Unbekannte haben es in den vergangenen Wochen in Stadt und Landkreis auf die Naturdrogen abgesehen. Sie haben sowohl komplette Hortensiensträucher gestohlen als auch einzelne Pflanzen beschnitten.

Eine Strafanzeige wegen Diebstahls wurde vergangene Woche zum Beispiel von einem Gartenbesitzer in Bettenhausen erstattet, nachdem Unbekannte einen Strauch aus der Erde herausgerissen hatten, sagt Polizeisprecher Torsten Werner. „Es handelt sich aber um kein Massendelikt. In den meisten Fällen handelt es sich nicht mal um eine Straftat.“ Wenn ein Strauch nur beschnitten werde und nachwachse, liege auch keine Sachbeschädigung vor, sagt Werner. Deshalb mache die Polizei oftmals nur einen Vermerk, wenn sich jemand melde, bei dem ein Hortensienstrauch beschnitten worden ist.

So auch bei Lothar Schuchardt aus Baunatal. In seinem Garten haben sich kürzlich Unbekannte an einem Strauch zu schaffen gemacht. „Das waren Kenner. Die haben eine Auslese gemacht und nur bestimmte Stängel herausgeschnitten.“ Schuchardt berichtet davon, dass die Unbekannten auch Sträucher in anderen Gärten auf dem Leiselfeld beschnitten hätten. Der Baunataler hofft nun, dass Gartenbesitzer sensibilisiert werden und jetzt verstärkt darauf achten, wenn Fremde sich an Büschen und Sträuchern aufhalten.

Ob die getrockneten Hortensien, die geraucht werden, überhaupt eine berauschende Wirkung haben, darüber streiten die Experten. „Das ist nicht erwiesen“, sagt Polizeisprecher Werner. Hortensien würden auch nicht als Betäubungsmittel geführt. Auch Dr. Karin Müller, Leiterin des Gesundheitsamtes, hat noch nie von der „erhofften Rauschwirkung“ von Hortensien gehört oder gelesen. Sie warnt aber eindringlich davor, die Pflanze zu rauchen. „Nur weil es sich um eine Naturpflanze handelt, heißt das nicht, dass sie harmlos ist.“ Müller warnt vor der Blausäure, die beim Verbrennen der Pflanze freigesetzt wird.

Wer Hortensien rauche, der setze sich der Gefahr aus, eine tödliche Vergiftung zu erleiden, sagt Müller. Zudem drohten Herzrhythmusstörungen sowie Psychosen mit Halluzinationen. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.