Hotel Reiss eröffnet Donnerstag: Ein Blick in die Geschichte

+
Zwischenspiel: Szene-Wirt Ralph Raabe ließ das Reiss 2002 zur Documenta 11 wieder aufleben.

Kassel. Glamour, Absturz, Neubeginn: Die Geschichte des Hotels Reiss gleicht dem Stoff eines Hollywood-Films. Die Bälle waren legendär, die Kinomogul Gerhard Theurich in den 1950er-Jahren im großen Saal für Stars und Sternchen organisierte.

Marika Rökk, Heinz Rühmann und Dieter Borsche kamen zu Premierenfeiern ins Reiss und stießen auf ihre Erfolge an.

Das Thema

Donnerstag geht das Hotel Reiss am Kulturbahnhof wieder in Betrieb. Nach zweijähriger Umbau- und Sanierungszeit präsentiert sich das Kasseler Traditionshaus an der Werner-Hilpert-Straße als modernes Hotel mit historischen Wurzeln. Aus diesem Anlass blicken wir zurück auf die wechselvolle Geschichte des Hauses, mit dem viele Kasseler schöne Erinnerungen verbinden.

Uschi Glas und Klaus Biederstaedt waren da, Pierre Brice und Walter Giller. Gerhard Hoffmeister, in den 60er-Jahren zunächst als Hoteldiener und dann an der Rezeption des Reiss tätig, erinnert sich an viele große Namen. Und an die wechselvolle Geschichte des Kasseler Traditionshauses, das nun nach langem Leerstand wieder an den Start geht. Zuletzt war das 1952 nach Plänen von Paul Bode und Ernst Brundig erbaute Traditionshaus ein kostspieliger Sanierungsfall.

Mehr zum Hotel Reiss im Regiowiki der HNA

2006 kam das Reiss unter den Hammer. Es war der traurige Tiefpunkt einer glanzvollen Geschichte, die mit dem Hotel Kaiserhof an gleicher Stelle begann. Ein imposanter Bau, der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. In den Kaisersälen, die sich großer Beliebtheit erfreuten, wurden einst Operetten, Lustspiele und Possen aufgeführt. Der Kaiserhof fiel dem verheerenden Bombenangriff 1943 zum Opfer. Georg Reiss, der dem Haus bereits vor dem Krieg verbunden war, ließ es als Hotel Reiss in neuem Stil wieder aufbauen. Seinen ersten großen Ansturm erlebte es bei der Bundesgartenschau 1955.

Video: So sieht das neue Hotel Reiss aus

Mit Varieté- und Tanzveranstaltungen in dem 500 Quadratmeter großen Festsaal knüpfte Reiss an die Tradition des Hauses an. Ballsaal und Hessenklause waren beliebte Treffpunkte. Die rustikal eingerichtete Kneipe im Keller, in der Hessenweine vom Fass ausgeschenkt wurden, soll früher Stammlokal von Ex-Finanzminister Hans Eichel gewesen sein. 1981 übernahm die Dorint-Hotelgesellschaft das Reiss, acht Jahre später wechselte das Haus in private Hände. Doch trotz aller Bemühungen, es modernen Standards anzupassen, ging es mit dem Hotel bergab. In den 1990er-Jahren wurde das Reiss geschlossen. Einen heftigen, aber kurzen Aufschwung erlebte es mit der Documenta 11 im Jahr 2002.

Fotos: Sanierung des Hotel Reiss - So sieht es heute aus

Sanierung des Hotel Reiss: So sieht es heute aus

Unter der Regie von Szenewirt Ralph Raabe (Lolita-Bar und A.R.M.) avancierte das Traditionshaus zum Szene- und Kulturtreff. Brandschutzauflagen machten dem im Sommer 2003 ein Ende. Betreiber und Eigentümer stritten sich darum, wer welche Kosten zu tragen hat. Leerstand und Vandalismus führten dazu, dass sich das Haus zu einem Schandfleck entwickelte. Das änderte sich, als eine Investorengruppe um den israelischen Projektentwickler Moshe Sand das Reiss Ende 2009 erwarb und von Grund auf sanierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.