Riesenbanner wieder in der Luft: Kaum noch Beschwerden

Kassel. Weit weniger Beschwerden als zwei Tage zuvor hat am Donnerstag der Rundflug eines Hubschraubers mit einem riesigen Werbebanner ausgelöst. Bei Stadt Kassel und Regierungspräsidium (RP) meldeten sich nur wenige Anrufer.

Am Morgen war die Maschine vom Typ Sikorsky S-76 A++ mit dem 80 mal 61 Meter großen Transparent der Württembergischen Versicherung von einer Wiese am Fulda-Ufer in Wolfsanger gestartet. Etwa eine halbe Stunde kreiste Pilot Bernhard Stooß von der Helijet Charter GmbH vor allem über dem Südosten Kassels.

Lesen Sie auch:

Weltrekord-Werbebanner am Himmel über Kassel

Hilfe hatte er von einer zwölfköpfigen Crew am Boden. Am späten Vormittag zogen sie weiter ins Rhein-Main-Gebiet, wo die nächsten Flüge stattfinden sollen.

Helijet-Geschäftsführer Matthias Schlösser widersprach erneut Sicherheitsbedenken. Im Notfall würde sich der 350 Kilogramm schwere Sandsack, der das Banner beschwert, durch ein spezielles System automatisch öffnen. In der Folge würde der Sand zu Boden rieseln, ohne dass jemand verletzt würde. Das sei vorher bei Tests mehrfach erprobt worden.

Zudem seien die Auflagen des Regierungspräsidiums eingehalten worden. Könnte seine Firma nicht entsprechende Sicherungssysteme nachweisen, hätte es auch keine Genehmigung vom RP gegeben, sagte Schlösser. (clm)

Rubriklistenbild: © Herzog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.