Firma baut Teile für nächsten ICE

Hübner sichert sich Millionenauftrag

Kassel. Gute Nachrichten kurz vor Weihnachten: Das Kasseler Traditionsunternehmen Hübner, das auf Waggon-Übergänge für Busse, Trams und Züge spezialisiert ist, hat sich einen der größten Aufträge der Firmengeschichte gesichert. Hübner wird alle Wagenübergänge für die nächste Generation des Hochgeschwindigkeitszugs ICE fertigen.

„Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, eines der größten Prestigeprojekte der letzten Zeit zu erringen“, sagte Axel Behnke, Vertriebsleiter des Bereichs Schiene, gegenüber der HNA. Ohne eine genaue Summe zu nennen, erklärte Behnke, dass der Auftrag ein Volumen von mehreren Millionen Euro habe. Hübner habe sich bei dem Projekt auch gegen die ausländische Konkurrenz durchgesetzt.

Die Deutsche Bahn hat bereits im Mai den Auftrag für 300 Triebzüge des ICx an Siemens vergeben. Für das DAX-Unternehmen ist das Milliardengeschäft der größte Auftrag in der 160-jährigen Firmengeschichte. Der ICx soll ab 2016 die Intercity- und Eurocity-Flotten der Baujahre 1971 bis 1991 ersetzen. Als modernster und umweltfreundlichster Zug der Welt soll er 500 Sitzplätze in nur sieben Waggons bieten.

Hübner hat bereits für mehrere Hochgeschwindigkeitszüge die Übergänge gefertigt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 1600 Mitarbeiter, 900 davon in den drei Kasseler Werken. (mcj)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.