Schandfleck in bester Lage

Baudenkmal Hugenottenhaus in der Kasseler Innenstadt verfällt

Baudenkmal wird zum Schandfleck: Das Hugenottenhaus in der Friedrichsstraße in Kassel verkommt immer mehr. Während der documenta 13 zählte die dortige Kunstinstallation zu den Publikumsmagneten. Foto: Koch

Kassel. Während der documenta 13 zählte das Hugenottenhaus zu den Besuchermagneten. Lange Menschenlangen standen vor dem Gebäude. Jetzt verfällt das historische Baudenkmal an der Friedrichsstraße immer mehr.

Einige Fensterscheiben sind kaputt, die Farbe blättert. Das Hugenottenhaus wird zum Schandfleck in bester Kasseler Innenstadtlage. 

Künstler Theaster Gates hatte sich des heruntergekommenen Hauses an, das seit den 70er Jahren leer steht und dort Kunstaktionen initiert.

Das Hugenottenhaus im Regiowiki

Drei Jahre später verkommt das 1826 erbaute Hugenottenhaus erneut zum Schandfleck. Auch der angrenzende städtische Parkplatz, eine der wenigen Baulücken im Innenstadtbereich, birgt jede Menge Potenzial. Eigentümer des Hugenottenhauses und des angrenzenden Hotels Days Inn Hessenland ist die Grand City Hotel Group mit Sitz in Berlin. Auf Nachfrage heißt es, bislang gäbe es noch keine neuen Erkenntnisse über die weitere Nutzung des Gebäudes.

Die Grand City Hotel Group agiert unter dem Dach des zypriotischen Investors Grand City Property (GCP), der deutschlandweit 23.000 Wohnungen und 100 Hotels betreibt.

In Kassel werden von der GCP die Industriestandorte Werk Rothenditmold und Mittelfeld verwaltet, neben dem Days Inn Hessenland noch das Hotel Tryp by Wyndham an der Erzberger Straße und das Hotel Wyndham Garden an der Heiligenröder Straße. Auch an den Kasseler Industriestandorten herrscht Verärgerung über den Verwalter (HNA berichtete).

Der Arbeitskreis für Denkmalschutz und Stadtgestaltung setzt sich bereits seit Jahren für eine Instandsetzung und Nutzung des Hugenottenhauses ein, bislang vergebens.

Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit wäre es sinnvoll auch das benachbarte Grundstück auf dem ein städtischer Parkplatzes ist mitzunutzen, sagt Dr. Christian Presche, Sprecher des Arbeitskreises. Das Hugenottenhaus sei ein Dauerärgernis unter Geschichtsfreunden.

Von der Stadt Kassel heißt es, der Eigentümer des Gebäudes habe mehrere Kaufangebote erhalten. Warum kein Verkauf zustande gekommen sei, ist laut Stadtsprecher Happel-Emrich nicht bekannt. Durch die Sanierung 2012 gäbe es am Gebäude keine Mängel, die die Bausubstanz des Denkmales gefährden.

Inge Böhle, Pfarrerin der Karlskirche, die nebenan ihr Gemeindehaus hat, findet es schade: „Schon allein wegen der hugenottischen Tradition, die in Kassel eine große Bedeutung hat, müsste hier was getan werden.“

Udo Horn, Rechtsanwalt und Notar in der gegenüberliegenden Kanzlei schließt sich dem an: Es sei unverständlich, dass für ein Gebäude und Grundstück in dieser zentralen Lage, keine sinnvolle Nutzung gefunden werden kann.

Baudenkmal Hugenottenhaus in der Kasseler Innenstadt verfällt

Lesen Sie auch:

-Hugenottenhaus: Noch immer keine Lösung in Sicht

-Gesellschaftssaal im Hugenottenhaus soll documenta-Standort werden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.