Präsentation vor Schloss Wilhelmsthal

Ideen für grüne Daumen: Das sind die Gartentrends made in Kassel

Unter den Ideen der Studenten ist auch die übergroße Hängematte für zwei Personen mit praktischer Buchtasche von Studentin Monja Hirscher.

Kassel. Gärtnern ist wieder schick: Als Gardening feiert das Buddeln, Pflanzen, Ernten eine Renaissance. Der Trend ist auch an der Kunsthochschule Kassel angekommen.

Studenten haben etliche Produkte entworfen, die das Leben im Grünen schöner, einfacher, innovativer machen.

Erstmals präsentieren sich die Nachwuchsdesigner beim Gartenfest vor Schloss Wilhelmsthal vom 10. bis 13. Mai. Die „Talents for Evergreen“ sollen in den nächsten Jahren fester Bestandteil der Veranstaltung werden.

Ob Hängematte für zwei Personen, kompaktes Grillset für eine Person, horizontale Pflanzkonstruktion oder ein Hocker, der gleichzeitig ein bepflanzbarer Topf ist: Die Entwürfe der Kasseler Studenten sind so vielfältig wie die Natur. Nun sollen die Produktideen erstmals einem größeren Publikum beim Gartenfest vorgestellt werden.

Formschön: Hochbeet aus alten Wachstischdecken.  Um das ganze Foto zu sehen, klicken Sie oben rechts. 
Gartenschlauch und Gießkanne kombiniert: Valeria Santagati, Niclas Garotti und Sarah Voigt haben „Giessbert“ designt. Um das ganze Foto zu sehen, klicken Sie oben rechts. 

Die Idee dazu hatten Magnus Ruchhöft von der Kasseler Agentur Waisz Lab und Christian Rode vom Gartenfest-Veranstalter Evergreen. Die beiden kennen sich persönlich und wollten die Veranstaltung um junges Gartendesign aus der Region erweitern.´Die Produkte sind in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Einige der Modelle und Prototypen seien bereits kurz vor der Serienreife, sagt Ruchhöft. Das Gartenfest sei für die Studenten und Absolventen aus den Fachbereichen Produktdesign, Illustration, Ökologische Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur eine gute Gelegenheit, auch mit möglichen Investoren und Kooperationspartnern ins Gespräch zu kommen. Keines der Produkte sei bislang für den Verkauf produziert worden. „Wir wollen so die Start-up-Kultur fördern“, sagt Ruchhöft, der selbst in Kassel Produktdesign studiert hatte.

Kompaktes Grillset: Hinter dem Produkt „Feuer.Zeug“ verbirgt sich ein Outdoorgrill für eine Person von Philip Weyer.

Unter den vorgestellten Ideen sind auch ganz ungewöhnliche Ansätze: Dazu zählt etwa ein Gefäß für die Anzucht der Mikroalge Chlorella, die als Nahrungsergänzungsmittel dient. Gleichzeitig ist das Gefäß eine schicke Lampe.

Eine praktische und optisch ansprechende Kombination aus Gießkanne und Gartenschlauch bietet „Giessbert“. Dahinter verbirgt sich ein Wasserrucksack mit Schlauch.

Eine Jury wird beim viertägigen Gartenfest die drei besten Ideen auszeichnen. Die ausgewählten Designer sollen die Chance erhalten, ihre Produkte in einer ersten Kleinserie herzustellen. Am neuen Stand „Talents for Evergreen“ wir das Team vom Café Rokkeberg die Besucher mit frischen Säften und hausgemachter Limonade versorgen.

Das besondere Gartenmesser: „Filo“ von Simon Scherer und Maurice Eric Zacher.

Gartenfest in Wilhelmsthal

Das Gartenfest findet vom 10. bis 13. Mai im Park von Schloss Wilhelmsthal statt. Öffnungszeiten: Do 9-19 Uhr, Fr-So 10-19 Uhr. Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Infos: www.gartenfestivals.de

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.