IHK-Rebell Kai Boeddinghaus verliert vor dem VGH in Kassel

Kai Boeddinghaus.

Kassel. Kai Boeddinghaus verliert vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit seiner Klage gegen den Präsidenten und den Hauptgeschäftsführer der IHK Kassel-Marburg.

Das Berufungsverfahren der Klage aus dem Jahr 2012 wurde abgelehnt. Ebenso die Möglichkeit einer Revision.

Boeddinghaus hatte geklagt, dass, der DIHK, der IHK-Dachverband, im Jahr 2010 zwei politische Stellungnahmen zum Thema Atomenergie und Sozialrecht abgegeben hatte, von denen er als Mitglied der Vollversammlung der IHK Kassel nicht informiert war und dementsprechend auch nicht Position beziehen konnte.

Boeddinghausens Anwalt, Dr. Bernd Hoppe, sagte, man überlege jetzt, eine Nichtzulassungsbeschwerde zu prüfen.

Lesen Sie auch:

Boeddinghaus legt Verfassungsbeschwerde gegen IHK-Pflichtmitgliedschaft ein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.