Protest gegen Rüstungsindustrie

Illegale Plakatkleber erwischt

Ein Blaulicht leuchtet am auf dem Dach eines Polizeiwagens.
+
Die Polizei hat zwei Frauen und einen Mann erwischt, die illegal Plakate geklebt haben sollen.

Zwei Frauen im Alter von 28 und 21 Jahren und ein 28-jähriger Mann sind in der Nacht zum Karsamstag in der Schillerstraße festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, Plakate an eine Plakatwand, einen Stromkasten und eine Litfaßsäule geklebt und damit beschädigt zu haben.

Kassel - „Auf den sichergestellten Plakaten wird die Rüstungsindustrie thematisiert“, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen sei, werden die weiteren Ermittlungen gegen das Trio aus Kassel wegen Sachbeschädigung von der Kriminalinspektion Staatsschutz geführt.

Die dunkel gekleideten Personen seien einer Streife an einer Plakatwand in der Wolfhager Straße, nahe der Sickingenstraße, gegen 2.20 Uhr aufgefallen. Als die Polizisten den Streifenwagen wendeten, seien die Verdächtigen in unterschiedliche Richtungen gelaufen. Mithilfe einer weiteren Streife sei es den Beamten wenig später gelungen, die drei Verdächtigen nach kurzer Verfolgung festzunehmen. Neben den weiteren Plakaten an dem Stromkasten und der Litfaßsäule hätten die Polizisten Plastikeimer mit Kleister, Handschuhe sowie Pinselrollen und gefunden.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.