17-Jähriger ist im TV zu sehen

Jugendlicher aus Kassel startet als Schauspieler in Schweden durch

In Schweden im TV zu sehen: Casper Rosendahl lebt seit 2009 in Skandinavien.
+
In Schweden im TV zu sehen: Casper Rosendahl lebt seit 2009 in Skandinavien.

2009 wanderten die Rosendahls von Kassel nach Schweden aus. Casper, der Sohn der Familie, war damals sechs Jahre alt. Elf Jahre später ist aus dem Jungen ein Schauspieler geworden. Im hohen Norden steht er regelmäßig vor der Kamera.

Kassel/Köping – Der 17-jährige Casper Rosendahl sitzt gemeinsam mit anderen Jugendlichen in einem Klassenzimmer, ehe die Kamera auf ihn schwenkt. Er blickt nach vorn, spricht dann in einer Sprache, die ihm lange Zeit völlig fremd war. Einstellungswechsel. Schnitt. Das war’s.

Casper ist Jung-Schauspieler und als solcher regelmäßig auf Theaterbühnen und im Fernsehen zu sehen. Allerdings nicht in Deutschland, sondern in Schweden. 2009 haben seine Eltern – der Artist Peter Rosendahl und seine Frau Sandra – Kassel verlassen und sind nach Skandinavien ausgewandert. Casper war damals sechs Jahre alt.

„Wir haben zusammen acht Jahre im Vorderen Westen und in Vellmar gewohnt. Von dort ist mein Mann zu Auftritten in der ganzen Welt gereist. Er hat Schweden als junger Mann verlassen und wollte irgendwann zurück nach Hause“, erzählt Sandra Rosendahl.

Schauspieler in Schweden: Casper Rosendahl hat in mehreren Fernsehserien mitgespielt

Seither lebt die Familie in Köping, einem 18 000-Einwohner-Ort im Landesinneren, circa 120 Kilometer von der schwedischen Hauptstadt Stockholm entfernt – und dort, im hohen Norden, hat Casper die Schauspielerei für sich entdeckt. „Es macht einfach unfassbar viel Spaß, beim Film hinter die Kulissen zu blicken“, sagt der Jugendliche, der in Schweden bereits in fünf Fernsehserien mitgespielt hat und die Landessprache mittlerweile perfekt beherrscht.

Angefangen hat alles vor ein paar Jahren, als die ehemalige Pippi-Langstrumpf-Darstellerin Inger Nilsson eine Veranstaltung in Stockholm besuchte. Auch Casper und seine Mutter waren in der Stadt. Das Glück für den Jungen: Auf dem Veranstaltungsgelände fand ein Casting für einen Kinderfilm statt. Casper machte mit und ergatterte eine Statistenrolle. „Es hat ihm so viel Spaß gemacht und mein Mann kommt ja auch aus einer Künstlerfamilie. Deswegen haben wir ihn dann direkt bei einer Agentur angemeldet“, erzählt die 43-jährige Auswanderin.

Am Set: Casper bei Dreharbeiten im Sommer.

Seitdem absolviert Casper regelmäßig Castings, will weiter schauspielern. Eine seiner ersten größeren Rollen: die Verkörperung von Medeas Sohn an der königlichen Oper in Stockholm. „Auf der Bühne zu stehen, macht großen Spaß. Es ist toll, direkt Applaus zu bekommen“, sagt Casper.

Die meisten Castings sowie viele seiner Auftritte und Dreharbeiten finden in Stockholm statt. Nicht immer kann der Schüler, der in Västerås ein Gymnasium für Medien und Film besucht, von der Familie dorthin begleitet werden.

Schauspieler in Schweden: Casper Rosendahl dreht Fernsehserien über das Erwachsenwerden

„Er ist oft allein mit dem Zug nach Stockholm gefahren. Als er eines Nachts nach einer Vorstellung wieder nach Hause fahren sollte, warteten wir an unserem Bahnhof vergeblich auf ihn. Casper stieg nicht aus dem Zug aus“, erzählt seine Mutter. Panik machte sich breit, die Familie rief die Polizei, die den Zugführer informierte. Dieser fand Casper schließlich schlafend in einem der Waggons und schickte ihn am nächsten Bahnhof nach draußen, wo er zunächst von der Polizei und wenig später von seinen Eltern abgeholt wurde – 70 Kilometer von zuhause entfernt. „Wir waren natürlich froh, als er wieder bei uns war“, erzählt seine Mutter.

Mittlerweile sind Caspers Schauspiel-Trips längst Routine, im Sommer drehte er für die Serie „Vi forever“, die ab Januar in Schweden ausgestrahlt wird. Meist ist er in Jugendserien zu sehen, die Themen wie das Erwachsenwerden oder die erste große Liebe behandeln. „Er hat jetzt schon ein bisschen Erfahrungen gesammelt. Damit es sich mit der Schule vereinbaren lässt, hat er momentan aber nur kleine Fernsehrollen“, sagt Rosendahl.

Casper will auch in Zukunft vor der Kamera stehen. „Ich würde das gerne weiterhin machen“, sagt er. Als kleiner Star fühle er sich bisher jedoch nicht, auch nicht in der Schule. „Nein, überhaupt nicht. Und das habe ich auch noch nie“, sagt Casper. (Pascal Spindler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.