Jeder fünfte Händler in Region betreibt zusätzlich Online-Shops

Immer mehr Geschäfte verkaufen auch im Netz

Kassel. Immer mehr Einzelhändler in Stadt und Region bieten ihre Waren auch im Internet an. Sie kommen damit der wachsenden Zahl von Kunden entgegen, die lieber per Mausklick von zu Hause aus einkaufen.

Während im klassischen Einzelhandel nur noch Umsatzsteigerungen von 1,5 Prozent drin sind, hat der Online-Handel 2012 um zehn Prozent zugelegt.

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) wird der Online-Handel in Deutschland bis 2015 um acht Prozent pro Jahr zulegen. Bereits jetzt kaufen Kunden mit Internet laut PwC wöchentlich öfter online ein (36 Prozent) als im Ladengeschäft (31 Prozent).

„Es wird Zuwachsraten geben“, sagt auch Martin Schüller. „Der Online-Handel wird aber nicht den klassischen Einzelhandel verdrängen.“ Dieser werde weiterhin genutzt, nur eben nicht mehr ausschließlich. Seine Attraktivität zeige sich darin, dass etliche Online-Händler inzwischen auch Ladengeschäfte eröffneten. Die kostenlose oder preisgünstige Zustellung im Netz bestellter Waren werde es wegen steigender Energiepreise und höherer Umweltauflagen langfristig zudem nicht mehr geben.

Nach Einschätzung von Fachleuten sind Service und Qualität neben dem Preis ausschlaggebend für die Kaufentscheidung. Die Kunden bedienten sich dabei immer öfter verschiedener Möglichkeiten.

Von Ellen Schwaab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.