Auch Zentrum in Calden betroffen

Impfungen mit Astrazeneca gestoppt: Impftermine in Kassel fallen aus

Wegen einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Bundesregierung Corona-Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich ausgesetzt - das hat auch Auswirkungen auf die Impftermine in Kassel. (Symbolbild)
+
Wegen einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts hat die Bundesregierung Corona-Impfungen mit Astrazeneca vorsorglich ausgesetzt - das hat auch Auswirkungen auf die Impftermine in Kassel. (Symbolbild)

Wegen einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts wurden Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Astrazeneca ausgesetzt. Auch in Stadt und Kreis Kassel fallen deshalb viele Impf-Termine weg.

Kassel - Die Nachricht kam am Montagnachmittag: Aus Sorge vor möglichen Nebenwirkungen wird das Impfen mit dem Impfstoff von Astrazeneca in Deutschland ausgesetzt. Das Hessische Innenministerium hatte am Montagnachmittag reagiert und alle 28 Impfzentren – darunter auch die in Kassel und in Calden – angewiesen, Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca umgehend einzustellen. Das ist hier vor Ort bereits geschehen. Alle Astrazeneca-Termine wurden oder werden also storniert.

Damit kommt die Impfkampagne in Calden beinahe zum Erliegen, da dort laut Vizelandrat Andreas Siebert zuletzt vorwiegend mit Astrazeneca geimpft wurde. Ob und wann der Impfstoff wieder zum Einsatz kommt, sei offen. 6000 Termine für die kommenden vier Wochen würden daher abgesagt, sagte Siebert.

So gravierend wie im Landkreis sind die Auswirkungen in Kassel laut Stadtsprecher Claas Michaelis nicht. Im Impfzentrum neben dem Auestadion gehe der Betrieb weiter, da genug Biontech-Impfstoff zur Verfügung stehe. Wie viele Termine in Kassel genau abgesagt werden müssen, war am Montag nicht zu erfahren.

Impfwillige, die eine Termin-Zusage zur ersten Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin haben, sollen nun schnellstmöglich informiert werden, teilte das Land Hessen mit. Sobald für sie Ersatztermine angeboten werden können, würden sie erneut angeschrieben. Wie es für diejenigen weitergeht, die demnächst ihren Termin für die Zweitimpfung in Kassel oder Calden gehabt hätten, stand am Montag noch nicht fest. Laut Studien haben sie bereits ein geringeres Risiko an Covid-19 zu erkranken. Die bestmögliche Schutzwirkung gibt es allerdings erst nach der zweiten Impfung.

Impfung mit Astrazeneca in Hessen: Rund 115.000 Menschen haben den Impfstoff bisher erhalten

Bisher wurden in Hessen 114 703 Personen mit dem Astrazeneca-Vakzin geimpft. 43 von ihnen haben auch die Zweitimpfung erhalten. Laut Robert-Koch-Institut wurden insgesamt 264 000 Dosen nach Hessen geliefert. Damit bleiben nun vorerst 150 000 Dosen auf Lager.

Impfung mit Astrazeneca in Kassel: Bei anhaltenden Kopfschmerzen zum Arzt

Nach bislang mehr als 1,6 Millionen Impfungen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff in Deutschland gibt es sieben Fälle, die in Zusammenhang mit Thrombosen der Hirnvenen stehen könnten. Das Paul-Ehrlich-Institut empfielt, dass Personen, die mit dem Astrazeneca-Vakzin geimpft wurden und sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen (etwa wegen starker und anhaltender Kopfschmerzen oder punktförmiger Hautblutungen), zum Arzt gehen sollten. (Marie Klement)

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat mit Unverständnis und Kritik auf den Stopp der Impfungen mit Astrazeneca in Deutschland reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.