Individuelle Bestattungen

+
Eine Urne mit Blumenkranz wird ins Meer herabgelassen: So individuell wie der Einzelne sein Leben verbringt, so individuell sind auch die Bestattungsmöglichkeiten nach dem Tod.

Kassel. Das Thema Bestattungsvorsorge ist wichtig. Grundsätzlich. Aber besonders dann, wenn Menschen eine Vorstellung davon haben, wie ihr letzter irdischer Weg einmal aussehen soll.

Bestattungstrends, aber auch Veränderungen in der Absicherung von Bestattungskosten haben zudem vieles in den letzten Jahren in Bewegung gebracht.

Seit inzwischen neun Jahren ist das Sterbegeld keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherungen mehr. Doch noch immer ist das nicht jedem bekannt. Ungläubige Anfragen dazu an Bestatter oder Krankenkassen sind bis heute keine Seltenheit. Das bedeutet umgekehrt, dass die Kosten einer Bestattung aus privaten Mitteln aufzubringen sind.

Je nach gewählter Bestattungsart und abhängig von den eigenen Wünschen geht es hier meist um einen Betrag zwischen 3000 und 8000 Euro. Allein deshalb lohnt sich rechtzeitige Vorsorge. Aber auch deshalb, weil man mit den eigenen Überlegungen und Wünschen im Todesfall die Angehörigen entlastet. Gleichzeitig kann man sicher sein, dass die Bestattung auch wirklich im eigenen Sinn vonstattengeht.

Download

PDF der Sonderseiten Loslassen

Erdbestattung oder Einäscherung? Das war bis vor wenigen Jahren beinahe die einzige Entscheidung, wenn es um die Bestattungsform ging. Naturbestattung an einer Baumwurzel? Was ist eine anonyme Bestattung? Verstreuen auf der Aschwiese? Seebestattung? Mancher wäre überrascht, wie häufig solche Fragen den Bestattern gestellt werden. Die Berichterstattung in den Medien sorgt dafür, dass viele Menschen eine Idee davon haben, was alles möglich ist. Die damit verbundenen Auflagen, Anforderungen oder auch Kosten sind hingegen dagegen viel weniger bekannt. Allerdings empfinden gerade ältere Menschen diese schnellen Veränderungen nicht nur als positiv. Wenn beispielsweise Kinder in der Nähe wohnen, kann es eine große Hilfe sein, gemeinsam einen Bestatterbesuch zu machen und sich alle Formen der Bestattungen erläutern zu lassen.

Einwilligung zur Feuer- und Seebestattung

Nur für die Erdbestattung ist keine besondere Verfügung notwendig. Für alle anderen Bestattungsarten ist als Grundlage die „Einwilligung zur Feuerbestattung“ nötig und Voraussetzung. Diese kann zwar auch nach dem Tod von den engsten Angehörigen gegeben werden, kann aber selbstverständlich auch schon zu Lebzeiten verfasst und hinterlegt werden. Der Gedanke, dass es eine solche Einwilligung braucht, stammt wohl noch aus der Zeit, wo die Einäscherung eher die Ausnahme war. Damit wollte man ganz sichergehen, im Sinne des Verstorbenen zu handeln.  (Von Thomas Multhaup)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.