Interessent wollte rauben, nicht kaufen

Kassel. Ein über das Internet eingefädelter Handyverkauf wurde einem Mann (21) aus Kassel in der Nacht zum Mittwoch fast zum Verhängnis. Denn denn der angebliche Kaufinteressent wollte nicht kaufen, sondern rauben. Nach Angaben Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch hatte sich das Opfer zum Verkauf eines fabrikneuen Handys iphone 5S nachts um 1 Uhr auf dem Gehweg vor dem Bowling-Center an der Bosestraße verabredet.

Das Handy hatte der 21-Jährige seinen Angaben zufolge im Rahmen einer Vertragsverlängerung erhalten. Sein etwa 18 bis 20 Jahre alter Internetkontakt erschien auch und tat dann so, als wolle er Geld aus seiner Hosentasche holen. Plötzlich habe der Täter ein Reizstoffsprühgerät in der Hand gehabt und dem Verkäufer eine Ladung ins Gesicht gesprüht. Dann lief er mit dem Handy in Richtung Ludwig-Mond-Straße. Der 21-Jährige verfolgte den Räuber mit seinem Auto. Ein Passant rief die Polizei.

Der Täter fiel beim Rennen hin, rappelte sich aber wieder auf. Weil der 21-Jährige ihn aber offenbar so hartnäckig verfolgte, gab der Räuber schließlich auf und händigte ihm das Smartphone wieder aus. Anschließend flüchtete er über die Ludwig-Mond-Straße.

Der Tatverdächtige soll etwa 18 bis 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank sein. Er hatte einen Dreitagebart und trug eine schwarze Jogginghose mit einem Marco Polo-Emblem und eine schwarze Trainingsjacke der Marke Adidas sowie eine schwarze Basecap. (use)

Hinweise: Tel. 05 61/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.