17 Tatverdächtige in Kassel, Berlin und Belgien festgenommen - Mindestens 500 Kilo Rauschgift

Ermittler nehmen Top-Drogenboss fest - Hauptverdächtige aus Kassel

+
Eine 1000 Quadratmeter große Cannabis-Plantage in Belgien.

Kassel/Berlin. Bundespolizei und Zoll haben am Dienstag einen internationalen Drogen- und Schleuserring zerschlagen. Zentren der Bande waren offenbar Kassel und Berlin. Dabei sei einer der „Top fünf Drogenbosse Europas“ festgenommen worden.

Das sagte Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher der Zollfahndung Frankfurt.

Update

Diese Meldung wurde am 19.01. um 7 Uhr aktualisiert. Auch Wohnungen in Korbach wurden durchsucht.

Mehrere hundert Einsatzkräfte durchsuchten in den frühen Morgenstunden 61 Wohn- und Geschäftsräume in Belgien, Hamburg, Berlin, Sachsen und Hessen - darunter 21 Objekte in Kassel, eine Wohnung in Fuldabrück und zwei weitere in Korbach. Insgesamt seien 17 Verdächtige festgenommen worden. Im Zentrum der Ermittlungen steht der Chef der Bande, ein 45-Jähriger aus Belgien.

Weitere Hauptverdächtige sind zwei 34 und 31 Jahre alte Brüder aus Kassel sowie zwei 34 und 32 Jahre alte Männer aus Berlin. Die Bande soll Marihuana im Wert von mindestens 2,2 Millionen Euro eingeführt haben. Allein seit August 2010 habe die Tätergruppe etwa eine halbe Tonne Rauschgift nach Deutschland gebracht.

Großeinsatz: Polizei nimmt Drogenboss fest

Zu Preisen zwischen 3000 und 5000 Euro je Kilogramm seien die Drogen von Belgien nach Kassel und Berlin gebracht und an Unterhändler weitergegeben worden. Außerdem werde den Verdächtigen Einschleusung von Ausländern und Urkundenfälschung vorgeworfen. Bei den Durchsuchungen seien zwei Schusswaffen und Vermögenswerte in Höhe von 70.000 Euro sichergestellt worden.

Zudem sei eine etwa 1000 Quadratmeter große Cannabis-Plantage in Belgien enttarnt worden. Dort seien 1200 Pflanzen im Wert von 120.000 Euro sichergestellt worden. Den Verkaufserlös der Ernte schätzten die Ermittler auf etwa 300.000 Euro.

Zoll-Sprecher Schmidt nannte die Aktion einen „tollen Erfolg“, der dank der internationalen Zusammenarbeit möglich gewesen sei. Federführend sei die Staatsanwaltschaft Kassel gewesen. (clm)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Mittwochsausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.