Internet-Betrüger treiben Beratungszentrum Kafa in die Pleite

+

Kassel. Das Kasseler Familienberatungszentrum Kafa muss Insolvenz anmelden, nachdem die Einrichung durch Internet-Betrüger um eine sechsstellige Geldsumme geprellt worden ist. Das teilte Geschäftsführerin Alexandra von Aschoff am Freitag mit.

Das Beratungszentrum ist einer Betrugsmasche aufgesessen, über die die Polizei – ohne Namen zu nennen – bereits vor einigen Tagen in der HNA berichtet hatte. Demnach haben Kafa-Mitarbeiter auf eine betrügerische E-Mail reagiert, die den Anschein erweckte, als stamme sie von der Kasseler Sparkasse. Vorgegaukelt wurde eine Änderung im Online-Banking-Verfahren. Die Betrüger erschlichen sich so mit Erfolg Zugangsdaten zum Konto des Beratungszentrums.

Tage später meldete sich per Telefon eine vorgebliche Sparkassenmitarbeiterin. Die redegewandt und professionell auftretende Betrügerin erweckte laut Polizei Vertrauen, indem sie sich die erschlichenen Kontodetails im Gespräch geschickt zunutze machte. Sie ließ sich innerhalb des Beratungszentrums an weitere Mitarbeiter verbinden. Da die vorgespiegelte Umstellung des Online-Kontos angeblich fehlschlug, gab jemand bei Kafa auf Anforderung der Frau mehrere Transaktionsnummern (TAN) heraus. Damit konnten der oder die Täter selbst Buchungen in Auftrag geben und so das Konto von Kafa leerräumen.

Jetzt ist die Beratungseinrichtung zahlungsunfähig, zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist den Angaben zufolge das Kasseler Büro Westhelle bestellt. Wie es für die gut 40 Mitarbeiter weitergehen soll, wollen der Kafa-Trägerverein und der Insolvenzverwalter in einer Pressekonferenz am Dienstag mitteilen.

Kafa wurde 1949 auf Initiative der US-Besatzungsbehörden als „Nordhessische Vereinigung für Erziehungshilfe“ ins Leben gerufen. In 64 Jahren wurden nach eigener Darstellung über 20 000 Kinder, Jugendliche und deren Familien beraten. Kafa betreibt zudem ein Familienzentrum in der Nordstadt und bietet Frühförderung, aufsuchende Jugendhilfe sowie auch einen Service für Unternehmen an.

Von Axel Schwarz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.