ionotech - Unsere Antwort auf hohe Corona-Inzidenz bei Kindern

Schulkinder mit Coronamasken im Klassenraum
+
Stark viruzide Kindermasken von ionotech - Antwort auf hohe Corona-Inzidenz bei Kindern.

ionotech bringt stark viruzide Kindermasken auf den Markt.

Das junge Unternehmen ionotech hat im vergangenen Jahr mit staatlicher Unterstützung eine mit fließenden Ionen beschichtete Maske entwickelt, die Viren, Bakterien und Pilze schnell und effizient abtötet.

Auf Grund der hohen Corona-Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen produziert die Firma ihre viruzide Maske nun auch in drei verschiedenen Größen. Durch die verschiedenen Passformen der Kindermasken wird verhindert, dass an den Seiten sogenannte Falschluft eingeatmet wird.

Auf Grund der hohen Corona-Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen produziert die Firma ihre viruzide Maske nun auch in drei verschiedenen Größen.

Durch die bereits für andere Masken einer Schwesterfirma angewendete Dünnschichttechnologie wird eine speziell entwickelte Metallzusammensetzung auf die Maske eingearbeitet und durch weitere Behandlungsschritte ein stetiger Ionenfluss generiert. Dieser inaktiviert mit der Maske „SilverStrike One“ und „SilverStrike One KIDS“ in Kontakt tretende Viren, tötet Pilze und Bakterien zuverlässig und in kürzester Zeit ab. Untersucht wurde die Technologie sowohl im hauseigenen Labor, als auch in den Hohenstein Laboratories und Fraunhofer Dresden mit der begleitenden Unterstützung durch die Förderungsstelle Bayern Innovativ (Projektträger des Freistaats Bayern) im Rahmen eines Projekts.

Erfinder Stephan Spanner, in der Branche auch als „Filterpapst“ bekannt, hat mit seinen zwei jungen Geschäftspartnern im vergangenen Jahr an dieser neuartigen Beschichtungsmethode für Masken getüftelt. Die Idee dazu war bereits vor der Covid-19-Pandemie entstanden und mit den ersten medialen Berichten aus China aus der Schublade geholt und in die Tat umgesetzt. Diese Innovation ist nicht nur der letzte Schlag gegen Corona, da die Masken gegen sämtliche Mutanten wirkt, sondern auch für jegliche Textilien wie Handschuhe, Kittel, Hauben und Bezüge verwendet werden kann.

Firmengeschichte:

Die ionotech GmbH ist die Weiterentwicklung und Schwesterunternehmen einer bereits länger existierenden Firma, die seit über 23 Jahren Knowhow im Feld des medizinischen Mund- und Nasenschutzes gesammelt hat. Das Unternehmen „prophy-dent“ und dessen Geschäftsführer Stephan Spanner stellt seit jeher goldbeschichtete OP-Masken her. Das Auftragen von Gold mit Hilfe von Dünnschichttechnologie ermöglicht die Filterung von Quecksilber, welchem Zahnärzte bei Amalgambehandlungen ausgesetzt werden.

Stephan Spanner ist bereits seit über 35 Jahren als Spezialist in den Bereichen Umwelt-, Medizin- und Filtertechnik tätig.

Der Grundgedanke der Weiterentwicklung und die Beschichtung von Masken mit anderen Metallen, hatte Herr Spanner bereits länger in seiner Sammlung zahlreicher Erfindungen. Mit den ersten aufkommenden Schlagzeilen über das sich zunächst noch in Asien verbreitende SARS-CoV-2 Virus wurde ihm jedoch schnell klar, dass es nun an der Zeit war, seine Idee in ein real existierendes Fabrikat umzuwandeln. Aus diesem Grund holte er sich jüngere Unterstützung ins Boot und gründete die Firma ionotech GmbH, welche sich seit Gründung mit der Entwicklung der jetzt fertigstellten „SilverStrike One“ beschäftigte.

Aus dem Prinzip der Wirkungsweise der fliesenden Ionen auf der Maske entspringt der Name des Unternehmens: ionotech GmbH.

Mehr Informationen unter: https://www.ionotech.de

Hier geht's zum Shop: https://www.ionotech.de/shop/

Haben Sie Interesse an unseren Produkten? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme per E-Mail servus@ionotech.de oder Telefon +498955264900.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.