1. Startseite
  2. Kassel

Besitzer zufrieden mit Umzug des Irish Pub in Alte Hauptpost

Erstellt:

Von: Axel Schwarz

Kommentare

Stilecht viktorianische Atmosphäre: Für sein neues Lokal hat Brendan Kennedy viele gerettete alte Bauteile aus früheren Pubs in Irland genutzt.
Stilecht viktorianische Atmosphäre: Für sein neues Lokal hat Brendan Kennedy viele gerettete alte Bauteile aus früheren Pubs in Irland genutzt. © Axel Schwarz

Gastronom Brendan Kennedy hat in der Alten Hauptpost sein neues Pub gebaut. Im Vorfeld hatte er lange nach einer geeigneten Location gesucht.

Kassel – In einer Zeit, in der viele Gastronomen noch mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen hatten, hat Brendan Kennedy ein richtig großes Rad gedreht. Mit seinem Irish Pub „The Shamrock“ ist der 46-Jährige aus der Kaufburg quer über die Straße ins historische Gebäude der Alten Hauptpost gewechselt. Das war nicht einfach ein Umzug, sondern Kassels spektakulärste gastronomische Neueröffnung des Jahres 2022.

Wer noch nicht selber gesehen hat, was aus der früheren Post-Schalterhalle geworden ist, der hat noch Momente des Staunens vor sich: In dem historischen Bau von 1906 sieht es nun aus, als wäre seit über 100 Jahren dort nie etwas anderes ansässig gewesen als jenes weitläufige irische Lokal mit seinen Nebennischen, Separées und einer großen Livemusikbühne.

Die Leute sind begeistert; das sieht man schon an den Gesichtern, wenn sie reinkommen.

Brendan Kennedy, Gastronom

Alte Straßenschilder, Werbetafeln und Bar-Utensilien von der Grünen Insel geben den Räumen ein historisches Gepräge. Einige Male waren Brendan Kennedy und seine Frau Gráinne in der alten Heimat, um sich solche Stücke für ihr Kasseler Pub-Projekt zu sichern. Eine Spezialfirma aus Irland war am Ausbau beteiligt, ließ Unterschiede zwischen alten Stücken und neuen Teilen verschwimmen. Jetzt können sich Gäste bei Livemusik, Sportübertragungen, Quiz- oder Karaokeabenden wie ins viktorianische Irland versetzt fühlen.

Pub-Besitzer seit Jahren auf Suche nach neuem Standort

„Die Leute sind begeistert; das sieht man schon an den Gesichtern, wenn sie reinkommen“, sagt Kennedy, der seit 2005 sein Pub in der nahen Kaufburg betrieben hatte. Der Anstoß, den Standort zu wechseln und dafür eine siebenstellige Investitionssumme in die Hand zu nehmen, war schon vor einiger Zeit von außen gekommen.

Schon lange steht fest, dass die marode Kaufburg irgendwann für ein neues Gebäude weichen wird. Kennedys Pub gehörte dort zu den letzten Gewerbemietern; schon seit Jahren hatte er sich stadtweit nach einem neuen Standort umgeschaut. Doch ein Objekt in geeigneter Größe und Lage zu finden, habe sich als „fast unmöglich“ herausgestellt.

Dann aber ergab sich etwas Unverhofftes nur einige Schritte über die Straße: Die Post gab ihren Standort im Altbau zwischen Karthäuser- und Bürgermeister-Brunner-Straße auf, die Projektentwickler der Liegenschaft ließen sich nach anfänglichem Zögern von Kennedys Pub-Gestaltungsplänen begeistern.

Gäste begeistert vom neuen Pub in der Alten Hauptpost

Nach mehrmonatiger Umzugs-Unterbrechung eröffnete Kassels neues Irish Pub schließlich am ersten Septemberwochenende. Kein Wunder, dass Kennedy jenes Wochenende als seinen wichtigsten Moment des Jahres 2022 bezeichnet.

Und das war es auch für viele treue Gäste, die die besondere Atmosphäre in Kassels irischer Gastro-Exklave schätzen. Da ist Brendan Kennedy als deren Betreiber eine gewisse Familientradition in die Wiege gelegt: In der Nähe seiner Herkunftsstadt Galway hat Kennedys Großmutter das legendäre Whelan’s Pub im Städtchen Athenry betrieben.

Längst ist der 46-Jährige in Nordhessen verwurzelt. In Hannover, wo er damals arbeitete, hatte er seine Frau kennengelernt und sich dann für Kassel als Standort gemeinsamer Gastro-Pläne entschieden. Das Paar hat drei Kinder und für ihr spektakuläres neues Pub in der Alten Hauptpost noch mal erhebliche finanzielle Verpflichtungen auf sich genommen.

Irish Pub bietet jetzt auch Speisen an

Das scheint sich auszuzahlen. Der Laden sei vom Start weg gut besucht, auch die neuerdings angebotenen Speisen – am alten Standort gab es keine Küche – , „locken mehr Leute an“, erzählt Kennedy.

Was ihn menschlich berührt: Einige Irish-Pub-Fans hätten, nachdem sie das neue Lokal staunend betreten hätten, ihn und seine Frau beiseitegenommen „und uns dafür gedankt, was wir hier auf die Beine gestellt haben“, sagt Brendan Kennedy: „Wir sind sehr dankbar dafür, wie die Kasseler uns unterstützen.“

Auch interessant

Kommentare