1. Startseite
  2. Kassel

Fiasko feiert 25. Geburtstag

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Kasseler Kultkneipe: Ein echter Hingucker im Fiasko ist der Motorradmotor, den Betreiber Oliver Kurzweil und sein Team 1994 zu einer Zapfanlage umgebaut haben. Die als Biker-Treff gegründete Gaststätte feiert heute und morgen ihr 25-jähriges Bestehen. © Schaffner

Kassel. Sie gehört seit einem Vierteljahrhundert zu den angesagtesten Szenekneipen in Kassel. Jetzt feiert das Fiasko um Betreiber Oliver Kurzweil 25-jähriges Bestehen.

Gegründet wurde die Wehlheider Gaststätte 1987 als Biker-Treff. Seitdem hat sich vieles verändert: „Früher gab’s bei uns nur AC / DC, heute spielen wir alles, was im Bereich Hardrock und Heavy Metal angesagt ist“, sagt Oliver Kurzweil, der 1990 die Leitung von seinem Vater Peter übernommen hat und derzeit 15 Mitarbeiter beschäftigt.

Auch das Publikum hat sich mit der Zeit gewandelt. In den Anfangsjahren gehörten zu den Stammgästen vor allem Motorradfahrer. „Inzwischen kommen aber auch Studenten, Maurer und Ärzte“, sagt der 45-Jährige. Sie alle verbindet vor allem eines: die Liebe zu lauter Rockmusik und Live-Konzerten.

Seitdem das Fiasko seit 1994 über eine eigene Bühne verfügt, wurden dort bereits mehr als 1000 Konzerte gespielt. „Regelmäßig treten regionale Bands auf, aber auch Bands aus dem Ausland“, sagt Kurzweil. Zu den bekanntesten Interpreten gehörte bislang Mick Taylor, Ex-Gitarrist der Rolling Stones. Der Rock-Liveclub ist zudem seit sieben Jahren Mitveranstalter von „Hessen rockt“, einem landesweiten Band-Wettbewerb.

Auch wenn es der Name vermuten lässt, chaotisch oder gar gefährlich war’s im Fiasko noch nie. „Bei uns bleibt’s stets ruhig und friedlich“, sagt Kurzweil. Egal ob nach Konzerten oder während Fußball-Übertragungen auf der Großbildleinwand: „Es ist diese entspannte Atmosphäre, die unsere Gäste am Fiasko so schätzen“, sagt er. Es spiele keine Rolle, ob jemand im Blaumann sein Feierabendbier trinkt oder im Anzug die Bühne rockt. „Sehen und gesehen werden gibt’s bei uns nicht“, sagt Kurzweil. Das gilt übrigens auch für die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen.

Von Sebastian Schaffner

Auch interessant

Kommentare