Trompete, Friedrich-Ebert-Straße und Altmarkt

Kassel im Jahresrückblick, Teil 1: Das Jahr der Baustellen

+
Blick in den Untergrund und auf die Frankfurter Straße: Die Großbaustelle an der Trompete.

Kassel. Wenn man erst wegen der documenta im Jahr 2012 und dann mit Rücksicht auf den Hessentag und das Stadtjubiliäum Bauprojekte verschiebt, dann kommt es irgendwann ziemlich dicke.

Das Jahr 2014 wird als Jahr der Großbaustellen in Erinnerung bleiben. An die Arbeiten an der Friedrich-Ebert-Straße hatte man sich fast schon gewöhnt, da kam der Kanalbau an der Trompete hinzu. Über Monate gab es immer wieder unterschiedliche Verkehrsführungen zwischen Frankfurter Straße und Steinweg. Sie alle hatten Behinderungen zur Folge, die Fahrt auf dieser Strecke wurde zur Geduldsprobe.

Und dann kam auch noch ein richtig alter Kanal zum Vorschein, der auf keinem Plan verzeichnet war. So verzögerten sich die Arbeiten, die eigentlich recht gut voran gegangen waren, doch noch um mehrere Wochen. Kaum war die letzte Absperrung an der Trompete entfernt, tauchten die ersten Bauleute an der Altmarktkreuzung auf. Es ist gar nicht so einfach, dort einen Termin für den Start der Arbeiten festzulegen. Es hängt einfach vieles miteinander zusammen. Neue Straßenbahnschienen an der Kurt-Schumacher-Straße, Arbeiten an der Fuldabrücke, neue Leitungen.

Rohre im Tunnel

Richtig eng wurde es, als die Fahrbahnen aufgerissen wurden. Mittlerweile ist der erste von drei Fußgängerüberwegen in Betrieb. Die Unterführung gibt es nicht mehr. Die Tunnel wurden als riesiger Kanalschacht genutzt. Unter dem Altmarkt liegen jetzt drei Kilometer Rohre. Die Hohlräume sind mit einer dünnen Betonmischung aufgefüllt worden. So schnell buddelt das keiner mehr auf. (tos)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.