Lernen, Sport und Mensa – Viele Angebote auf dem Campus können auch von Privatpersonen genutzt werden

Jedermann kann an die Uni gehen

Mehr drin, als auf den ersten Blick sichtbar ist: Die Universität Kassel bietet auch privaten Personen Angebote zu Bildungs- und Kulturthemen. Dabei spielt das Alter eine untergeordnete Rolle. Foto: Fischer

Kassel. Wer Interesse hat, sich weiterzubilden, kann in Kassel die Bürgeruniversität nutzen. Sie bietet drei Studienformate:

• das Gasthörerprogramm,

• zertifizierte Studienprogramme sowie

• Kompaktkurse. Alle drei Formate stehen grundsätzlich allen Interessierten offen.

Die Ringvorlesungen sind ebenfalls für Nicht-Studierende offen. Außerdem stehen die Veranstaltungen des jeweiligen Inhabers der Grimm-Professur Interessierten offen. Bei den Programmen wird darauf geachtet, dass es nicht zu Kollisionen bei der Raumnutzung kommt.

Sport treiben

Beim Kursprogramm des Hochschulsports „ist die Fitness- und Funktionsgymnastik der absolute Renner“, sagt Hochschulsportbeauftragter Gerhard Blömeke-Rumpf.

Bis zu 150 Sportler trainieren dann zusammen. Integrativer Bestandteil des Hochschulsports ist das neue Fitnessstudio Unifit. Um nicht in Konkurrenz mit privaten Anbietern zu treten, dürfen hier allerdings nur 15 Prozent der Mitglieder nicht eingeschriebene Studenten sein, erklärt Blömeke-Rumpf.

Die vom Studentenwerk geführte Mensa schafft Abhilfe bei knurrenden Mägen. Der Anteil der „Fremdesser“ beläuft sich lediglich auf fünf Prozent. „Das Essen ist vorwiegend für Studierende und Universitätsbedienstete“, erklärt Geschäftsführerin Christina Walz.

Die Kultur genießen

Neben all der Wissensvermittlung und den Sportangeboten bietet der Asta im Kulturzentrum K 19 ein Potpourri aus dem Unterhaltungsgenre. An vier bis fünf Tagen die Woche wird im K 19 gespielt, gesungen, getanzt und gelacht. „Wir wollen Kulturinteressierte mit unserem Angebot anziehen“, sagt Kulturreferent Jan Halm.

Über weitere Kultur-Termine wie beispielsweise den Rundgang der Kunsthochschule kann man sich im Kulturportal Acartdemy informieren. www.uni-kassel.de/kultur.

Die Universitätsbibliothek kann in ihrer gleichzeitigen Funktion als Landesbibliothek und als wissenschaftliche Bürgerbibliothek (Murhardsche Bibliothek) auch von regionalen Nutzern in Anspruch genommen werden. Viele Ehemalige bleiben der Bibliothek auch nach dem Studium treu.

Weltweit einzigartige Bestände wie das Hildebrandlied und der Willehalmkodex machen die Murhardsche Bibliothek für Forscher aus der ganzen Welt interessant.

Von Diana Surina

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.