Polizei überprüfte Verkehrssicherheit

Jedes vierte Fahrrad hat Mängel: Tipps zur Sicherheit

Dieses Fahrrad ist verkehrssicher: Jürgen Schnittger überprüfte am Donnerstag am IC-Bahnhof Wilhelmshöhe, ob die Fahrräder in Ordnung waren oder Mängel aufwiesen. Fotos: Konrad

Kassel. Etwa jedes vierte Fahrrad in Kassel ist nicht verkehrssicher. Das ergab nun eine Kontrolle der Kasseler Polizei.

Beamte der Verkehrsinspektion überprüften dabei Fahrräder, die an Bahnhöfen, an der Uni oder in der Fußgängerzone abgestellt waren. „Ziel der Aktion ist es, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen“, sagt Polizeihauptkommissar Jürgen Schnittger, Leiter des Verkehrserziehungsdienstes. Verwarnungsgelder wurden bei Mängeln nicht verhängt. Die Beamten ließen an den Fahrrädern lediglich Mängellisten und Informationsblätter zurück.

Vorn ist ein weißer Reflektor Pflicht. Er kann in den Scheinwerfer integriert sein.

Zu den häufigsten Mängeln zählte eine unzureichende Beleuchtung. Viele Radfahrer wissen laut Schnittger beispielsweise nicht, dass hinten zwei rote Reflektoren vorgeschrieben sind, einer davon kann in die Rückleuchte integriert sein. Auch vorn ist zusätzlich ein weißer Reflektor vorgeschrieben, der oft bereits in die Frontleuchte eingebaut ist. Fehlt ein solcher Reflektor, ist das Fahrrad nicht verkehrssicher. „Es ist wichtig, dass Radfahrer gerade in der Dunkelheit oder bei schlechtem Wetter von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden“, sagt der Polizeibeamte.

Deshalb empfiehlt er auch das Tragen von Warnwesten beim Radfahren, reflektierende Überzüge für Rucksäcke und eine eingeschaltete Beleuchtung auch am Tag. Batterie- oder akkubetriebene abnehmbare Stecklichter müssen auch tagsüber am Fahrrad befestigt sein. „Das wissen viele nicht“, sagt Schnittger. Außerdem sollte man Ersatzbatterien oder Akkus dabeihaben.

Blinkende Lichter nach hinten und vorn sind nicht erlaubt. Die sind nur für Fahrzeuge der Feuerwehr, Polizei, des Rettungsdienstes oder für Baustellenfahrzeuge zugelassen. Schnittger empfiehlt, bereits beim Kauf eines Fahrrads darauf zu achten, dass es verkehrssicher ist.

Technische Mängel an Fahrrädern können mit einem Verwarngeld zwischen 10 und 20 Euro geahndet werden.

Das braucht ein sicheres Fahrrad:

• Eine hell tönende Klingel

• Zwei voneinander unabhängige Bremsen

• Lichtmaschine (Dynamo), Batterie oder Akkus für den Betrieb des Scheinwerfers und der Schlussleuchte

Bei einem reflektierenden Streifen am Fahrradreifen braucht man keine gelben Rückstrahler. Dieses Fahrrad hat zusätzlich Leuchtsticks.

• Einen nach vorn gerichteten weißen Rückstrahler (meist im Scheinwerfer integriert)

• Eine rote Schlussleuchte

• Zwei rote Rückstrahler hinten, einer kann in Schlussleuchte integriert sein. Beide Rückstrahler können auch mit Schlussleuchte zu einem Gerät zusammengefasst sein

• Rutschfeste und fest verschraubte Pedale mit je zwei gelben Rückstrahlern

• Je zwei gelbe Speichenreflektoren oder reflektierende Stäbchen (Leuchtsticks) an jeder einzelnen Speiche, also zweimal 32 Stück. Auf die Reflektoren kann verzichtet werden, wenn in den Fahrradreifen ein durchgehender, reflektierender Streifen integriert ist.

Von Mirko Konrad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.