Joel Dorkam mit 85 Jahren gestorben

JoelDorkam

Kassel. Als kleiner Junge wurde er 1933 zusammen mit seinen Eltern von den Nazis aus Kassel vertrieben. Trotzdem sei er von „der Liebe zu Kassel infiziert“ gewesen, hat Joel Dorkam einmal gesagt. Im Alter von 85 Jahren ist er jetzt in Israel gestorben.

 „Wir verlieren einen großen Freund der deutsch-israelischen Gesellschaft“, sagt der Kasseler Ehrenvorsitzende Manfred Oelsen. Joel Dorkam sei seiner Frau Sarah gefolgt, die er um wenige Monate überlebt hat.

Mit einem Buch hat Joel Dorkam an seinen Vater, den Journalisten Sigmund Dispeker erinnert. Der war als Jude von einem überaus geachteten Redakteur des Casseler Tageblatts mit der Machtergreifung der Nazis über Nacht zur Unperson geworden. Die Familie Dispeker kam nach einer abenteuerlichen Odyssee in Palästina an. Dort wurde aus Hans-Lothar Dispeker Joel Dorkam.

Trotz der Verfolgung bezeichnete Sigmund Dispeker Deutschland als sein verlorenes Vaterland. Er sei Zeit seines Lebens ein Kasseler Patriot geblieben, erzählte der Sohn bei einem der vielen Besuche in Kassel. Unter anderem war er zur Eröffnung der neuen Synagoge in der Stadt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.