Kirchengemeinde gibt Gotteshaus für Jugendprojekt frei – Platz soll belebt werden

Jugend zieht bei Luther ein

Neuanfang am Lutherplatz: Dekan Jürgen Renner (von links), Stadtjugendpfarrerin Uta Feußner und Dr. Hans Helmut Horn vom Kirchenvorstand Kassel-Mitte freuen sich auf den Einzug der Jugendkulturkirche in das Gotteshaus. Foto: Rudolph

Kassel. Die Lutherkirche in der Innenstadt soll zur Jugendkulturkirche werden. Das gleichnamige Projekt des Evangelischen Stadtkirchenkreises – eine Kirche von Jugendlichen für Jugendliche – soll vom jetzigen Standort an der Kreuzkirche an den Lutherplatz umziehen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat die Stadtsynode kürzlich gefällt. Von der Ansiedlung erhofft man sich auch eine Belebung des Platzes, an dem sich die Trinker- und Drogenszene aufhält.

Die Kirchengemeinde Kassel-Mitte wird die Lutherkirche für das Jugendangebot zur Verfügung stellen. Ab Mitte des Jahres werden in dem Gotteshaus, dessen Turm 115 Jahre alt und mit 76 Metern der höchste in Kassel ist, keine Sonntagsgottesdienste mehr stattfinden.

Der Gottesdienstbesuch in der Lutherkirche sei seit Längerem stark rückläufig, sagt Kirchenvorstandsvorsitzender Dr. Hans Helmut Horn. An manchen Sonntagen kämen weniger als zehn Menschen. Das hänge vor allem mit der Überalterung der Gemeindemitglieder zusammen. „Eine Kirchengemeinde, die auf dem Rückzug ist, hinterlässt ein Vakuum, und wie sich das füllt, haben wir in den letzten Jahren gesehen“, sagt Horn. Auch wenn nie Übergriffe auf Gottesdienstbesucher passiert seien, habe die Klientel am Platz sicherlich auch einige Gläubige verschreckt.

Platz zurückgewinnen

Den Auszug der Kirchengemeinde aus der Traditionskirche sehe man aber nicht als ein Aufgeben, betont der Kirchenvorstand, „sondern als einen neuen, hoffnungsvollen Anfang“. Damit könne der Platz wieder deutlicher kirchlich geprägt werden.

Zusammen mit den Vorhaben der Stadt, einen Trinkraum einzurichten und die Angebote der Drogenhilfe zu verstärken, sei es das Ziel, „dass wir den wunderschönen Platz ein Stück weit den Bürgern zurückgeben können“, sagt Verwaltungsdirektor Stefan Heinisch vom Stadtkirchenkreis. „Unser Beitrag dazu ist, dass wir das Gebäude in Ordnung halten und Angebote darin machen.“ Mit dem Evangelischen Forum ist eine weitere kirchliche Einrichtung seit Jahren im Gemeindehaus ansässig.

Stadtjugendpfarrerin Uta Feußner hofft, dass sich die Szene zurückzieht, wenn der Platz durch die Jugendkulturkirche belebt ist. Dass der Lutherplatz nicht unproblematisch ist, dessen sei man sich bewusst. „Wir wollen natürlich nicht, dass Jugendliche von Dealern angesprochen werden.“ Mit viel Licht auf dem Platz und einigen baulichen Veränderungen könne man aber viel bewirken, sagt Feußner.

Einen hohen sechsstelligen Betrag muss der Stadtkirchenkreis in den Standort investieren, sagt Heinisch. Darüber befindet die Synode Mitte Juni. Unter anderem sollen Toiletten in der Kirche installiert werden, ein neuer, besser erkennbarer Eingang geschaffen und eine Terrasse im Hof eingerichtet werden. Außerdem wolle man einen neuen Pächter für den Lutherturm suchen, um dort den Gastronomiebetrieb wieder zu aktivieren.

Von Katja Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.