1. Startseite
  2. Kassel

Jugendlicher mit Waffe gibt sich als Polizist aus - Er ist gerade einmal 16 Jahre alt

Erstellt:

Von: Kathrin Meyer

Kommentare

Ein Jugendlicher gibt sich in Kassel als Polizist aus - samt Hoheitsabzeichen und Waffe im Holster. Nun muss er sich wegen diverser Straftaten verantworten.

Kassel – Ein Jugendlicher hat sich am Samstag in der Goetheanlage in Kassel gegenüber anderen Jugendlichen mehrfach als Polizist der Bundespolizei ausgegeben. Dabei gab er laut Mitteilung der Polizei vor, im Rahmen einer Vermisstensuche unterwegs zu sein und befragte, mit Hand an der Waffe im Holster, die Jugendlichen.

Da den Jugendlichen das Auftreten des vermeintlichen Polizisten, der eine Waffe im Holster dabei hatte, komisch vorkam, riefen sie die Polizei. Einer Streife konnte den Verdächtigen kurze Zeit später festnehmen.

Kassel: Vermeintlicher Polizist ist erst 16 Jahre alt

Bei dem 16-Jährigen aus Kassel fanden die Beamten eine Softairwaffe sowie ein Hoheitsabzeichen der Bundespolizei. Zudem hatte er weitere Gegenstände wie Handfesseln, eine Taschenlampe oder einen Schlagstock in Gürtelholstern mit. Der 16-Jährige muss sich nun laut Polizei unter anderem wegen Straftaten wie Amtsanmaßung und Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Polizei
Der 16-Jährige aus Kassel wollte mit einer Waffe im Holster überzeugen. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Was die Motivation für seinen Auftritt war, ist derzeit noch unklar und nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen. (Kathrin Meyer)

Derweil arbeitet die Polizei in Kassel auch an einem anderen Fall: Um das mutmaßliche Tötungsdelikt am Lutherplatz aufzuklären, hat die Kriminalpolizei die Soko Kirche eingerichtet und bittet um Hinweise von Zeugen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion