Warum Mietzi einer der Gewinner in der Coronazeit ist

Dieser Kater aus Vellmar geht regelmäßig in Kassel in die Schule

Macht ganz gern mal einen Ausflug: Kater Mietzi aus Vellmar- West.
+
Macht ganz gern mal einen Ausflug: Kater Mietzi aus Vellmar- West.

Kater Mietzi aus Vellmar dreht auch in Coronazeiten unbeirrt seine Runden. So ist er zum Beispiel täglich Gast im Unterricht an der Grundschule Jungfernkopf.

Kassel – Schule in diesen Zeiten, das ist so ein Thema. Heiß diskutiert, aber ein Königsweg scheint derzeit nicht in Sicht. Klassen halbieren? Mehr digital lehren? Versetzte Anfangszeiten? Einen ficht das alles nicht an. Er findet es gut so, wie es ist. Kater Mietzi gehört nämlich zu den Gewinnern dieser Zeit.

Mietzi ist jetzt annähernd ein Jahr alt. Er wohnt eigentlich in Vellmar-West, aber als Freigänger zieht es ihn immer wieder auch in den nahegelegenen Kasseler Stadtteil Jungfernkopf. Dort, so berichtet es Mietzis Frauchen Suzan Deniz, leben Familien, die ihn auch ganz gern füttern. So verbringt der Kater schon mal ganze Tage und Nächte dort. Und da die Grundschule Jungfernkopf ganz in der Nähe ist, zählt zu den Angewohnheiten des Tieres bei den ausführlichen Ausflügen auch der Besuch des Unterrichts.

„Die Katze kommt fast täglich“, sagt Schulleiterin Tanja Orth. Dass die Klassen während der Corona-Pandemie angehalten sind, regelmäßig zu lüften, kommt Mietzi entgegen. So findet sich immer ein offenes Fenster, um in das Gebäude zu gelangen. Der Kater geht dann durch die Klassen, legt sich mitunter auch mal in ein Regal. Nicht selten führt sein Weg zu einem begrünten Dach. Da hält Mietzi inne, schaut in die Landschaft – und geht anschließend wieder ins Gebäude.

„Die Kinder finden das lustig“, sagt Tanja Orth. Aber der Idealzustand ist die Anwesenheit einer Katze während des Unterrichts halt auch nicht. „Manche Kinder sind ja auch allergisch“, berichtet die Schulleiterin. Sie ruft dann immer bei Suzan Deniz an, die den Kater abholt.

Gestern aber ging das nicht, was auch wieder mit Corona zu tun hat. Deniz’ kleine Tocher befindet sich derzeit in Quarantäne, weil es im Kindergarten einen positiven Test gegeben hat. Da hat Tanja Orth Mietzi kurzerhand selbst nach Vellmar West gefahren – quasi: Taxi nach Hause.

Gut möglich, dass der Kater aber schon heute wieder in die Schule geht. „Er mag Kinder, geht auch gern auf Spielplätze, lässt sich streicheln“, sagt Suzan Deniz, die Mietzi trotz seiner langen Ausflüge nicht einsperren will. Das wäre auch nicht im Sinne des Katers. Homeoffice findet er schließlich nicht so toll. (Florian Hagemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.