1. Startseite
  2. Kassel
  3. Jungfernkopf

Ortsbeirat fordert mehr Sicherheit für Radfahrer - Schenkebier Stanne

Erstellt:

Von: Katja Rudolph

Kommentare

Der geschotterte Abschnitt Am Ziegenberg zwischen Am Osterberg und Ehrstener Weg soll asphaltiert werden.
Der geschotterte Abschnitt Am Ziegenberg zwischen Am Osterberg und Ehrstener Weg soll asphaltiert werden. Kritik gibt es daran, dass die Poller oft zugeparkt seien. © Dilling, Peter

Das Thema Radverkehr beschäftigt den Ortsbeirat Jungfernkopf. Unter anderem geht es um eine Fahrradstraße für die Waldecker Straße und eine Asphaltierung eines Schotterstücks Am Ziegenberg.

Jungfernkopf – Schon seit Jahren fordert der Ortsbeirat Jungfernkopf Verbesserungen für den Radverkehr im Stadtteil. Auf den Straßen und Wegen ist bislang jedoch nicht passiert. Zumindest an einer Stelle soll sich nun noch in diesem Jahr etwas tun, damit Radfahrer sicherer unterwegs sind.

Am Ziegenberg

Das rund 100 Meter lange Teilstück der Straße Am Ziegenberg, das bislang geschottert ist, soll noch vor der Sommerpause asphaltiert werden. Das teilte Anne Grimm, Radverkehrsbeauftragte der Stadt Kassel, jetzt im Ortsbeirat mit. Die Poller am Fuße der Straße Am Ziegenberg am Übergang in die Waldecker Straße sollen bestehen bleiben. Sie versperren die Durchfahrt für Autos. Das findet der Ortsbeirat gut: „Wir wollen den Stadtteil so erhalten, dass nicht interessant wird für Durchgangsverkehr“, sagte Ortsvorsteher Christian Unverzagt (SPD).

Eva Koch, grüne Stadtverordnete im Stadtteil, wies darauf hin, dass die von vielen Radfahrern genutzte Strecke im Winter auch geräumt werden müsse. Ein Problem sei zudem, dass die Poller meist zugeparkt seien, sodass Radfahrer sich zwischen Autos hindurchschlängeln müssten.

Waldecker Straße

Für die Waldecker Straße hatte der Ortsbeirat bereits 2019 angeregt, dort eine Fahrradstraße einzurichten. Anne Grimm verwies darauf, dass das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich mit 1500 bis 2000 Fahrzeugen gering sei und bereits Tempo 30 gelte. Für die Ausweisung als Fahrradstraße müsste man die Straße, die im unteren Bereich noch nicht erstmalig hergestellt ist, jedoch ausbauen und mit Gehwegen ausstatten, so Grimm. Das bedeutet, dass Anliegerbeiträge für die Eigentümer in dem Bereich fällig würden.

In einem einstimmigen Beschluss forderte der Ortsbeirat die Stadt auf zu prüfen, ob die Waldecker Straße langfristig zur Fahrradstraße ausgebaut werden kann. In diesem Zuge sei zunächst zu klären, ob die Anlieger bereits Beiträge für den Straßenausbau geleistet haben. Kurzfristig bat der Ortsbeirat darum, nach Maßnahmen zu suchen, um die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern in dem unbefestigten Straßenabschnitt zu gewährleisten.

Schenkebier Stanne

Ebenso erneuerte der Ortsbeirat seine Forderung nach einem Schutzstreifen für Radfahrer auf der Schenkebier Stanne, auf der täglich 4000 bis 8000 Fahrzeuge unterwegs sind.

Wie Anne Grimm berichtete, gibt es keine Förderung vom Land für Schutzstreifen. Die Stadt habe zwar eine Planung für das Vorhaben aufgestellt, allerdings rangiere die Schenkebier Stanne angesichts der Vielzahl der Radverkehrsprojekte derzeit weit hinten.

Hier drängte der Ortsbeirat auf eine Priorisierung auf der städtischen To-do-Liste. Wie Grimm klarstellte, handele es sich im konkreten Fall nicht nur um Markierungsarbeiten. Angesichts der baulichen Vorschriften seien auch Eingriffe in den Straßenquerschnitt nötig.

Zur Sicherheit von Radfahrern forderte der Ortsbeirat Tempo 30 auf der gesamten Schenkebier Stanne sowie ein Parkverbot im Bereich vor der Firma Richter. (Katja Rudolph)

Auch interessant

Kommentare