Vier Listen stellen sich zur Wahl

Ortsbeiratswahl am Jungfernkopf: Wir stellen die Kandidaten, Listen und Themen vor

Wird zur Ganztagsschule ausgebaut: Die Pläne für den Neubau einer Sporthalle auf dem Grundschulgelände sind Thema im Stadtteil.
+
Wird zur Ganztagsschule ausgebaut: Die Pläne für den Neubau einer Sporthalle auf dem Grundschulgelände sind Thema im Stadtteil.

Bei den Kommunalwahlen am 14. März entscheiden die Wähler auch über die neue Zusammensetzung der Ortsbeiräte. Wir stellen Kandidaten und Themen in den Kasseler Stadtteilen vor. Diesmal: Jungfernkopf.

Jungfernkopf – Der Jungfernkopf ist wegen seiner guten Lage bekannt als „Balkon Kassels“.“ Liebevoll-scherzhaft spricht man mitunter auch von der „Insel der Glückseligen“. Der kleine Stadtteil im Kasseler Norden hat kaum gravierende Probleme. Dort lebt man gut und ruhig, und diese Wohnqualität ist den Jungfernköpfern wichtig. Viele Senioren, aber auch eine wachsende Zahl Familien mit Kindern sind im Stadtteil zuhause. Für die neun Sitze im Ortsbeirat bewerben sich Kandidaten von vier Parteien.

CDU

Der CDU sind Generationengerechtigkeit und Teilhabe wichtig, sagt Spitzenkandidat Matthias Risch. Man wolle senioren- und familiengerechte Begegnungsflächen im öffentlichen Raum schaffen und mehr verkehrsberuhigte Zonen einrichten.

Im Sinne des Klimaschutzes setze man sich für CO2-neutrales Wohnen ein, für kurze Wege durch im Stadtteil verankerte Beratungs-, Hilfs- und Einkaufsangebote sowie für gute Radwege im Stadtteil, nach Harleshausen und in die Innenstadt. Für die Weiterentwicklung des Stadtteils gelte es, das Bürgerhaus zu modernisieren und Sport- und Freizeitangebote zu stärken.

Grüne

Die Grünen setzen sich ein für die Entwicklung des Jungfernkopfs zum Modellstadtteil für die Energiewende, unter anderem durch Information über Förderprogramme zu nachhaltiger Haussanierung und Mobilität.

Zudem wolle man den Ausbau der Grundschule zur offenen Ganztagsschule und den Bau der neuen Turnhalle unterstützen, sagt Spitzenkandidatin Anne Schäfer. Dabei sei die Nutzung der Halle für Vereins- und Freizeitsport sowie der Erhalt und die Schaffung von Flächen zum Outdoor-Sport ein wichtiges Anliegen. Zudem stehen die Grünen für den Ausbau sicherer Radwegeverbindungen und eine verbesserte Anbindung des Stadtteils durch Bus und Bahn.

SPD

Die SPD will ihre Initiative vorantreiben, den Jungfernkopf zum Energiewende-Stadtteil zu entwickeln, indem Gebäude saniert, Solarenergie genutzt und der Verkehr umweltfreundlich umorganisiert wird. Außerdem setze man sich für bezahlbaren Wohnraum ein, sagt Spitzenkandidat Christian Unverzagt. Mit einer Milieuschutzsatzung solle der Abriss von Einfamilienhäusern zugunsten von Luxuswohnungen verhindert und Charakter der ursprünglichen Bebauung im Stadtteil erhalten werden. Die SPD fordert zudem den zügigen Ausbau des Schulstandorts Jungfernkopf unter Beteiligung des Ortsbeirats – für einen „guten Ganztag, der keine Billiglösung ist“.

Linke

Gegen die schleichende Gentrifizierung des Stadtteils tritt auch die Linke an. Eine Milieuschutzsatzung solle den Bau weiterer Stadtvillen verhindern. Sonst werde der Jungfernkopf auf die Dauer für Menschen mit mittleren und niedrigeren Einkommen unbezahlbar, sagt Spitzenkandidat Lutz Getzschmann. Er möchte mehr Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen, etwa einen Kinder- und Jugendtreff in städtischen Räumen und eine neue Spielfläche am Molkengrund, und fordert den Erhalt des Sportplatzes an der Schule. Auch die Verbesserung der Verkehrssituation, besonders für Schulkinder, Fußgänger und Radfahrer im Stadtteil sind der Linken wichtig.

(Katja Rudolph)

Stadtteilkarte Jungfernkopf

Die Kandidaten

Politik und Pfarrberuf

Matthias Risch, CDU

Matthias Risch (64) ist evangelischer Pfarrer an der Vellmarer Johanneskirche. In Vellmar war er bereits mehrere Jahre als Stadtverordneter kommunalpolitisch aktiv. 2008 zog der verheiratete Vater von zwei Kindern an den Jungfernkopf, wo er sich nun im Ortsbeirat engagieren will.

Seit 2011 dabei

Anne Schäfer, Grüne

Anne Schäfer (45) stammt aus Kassel und lebt seit 2008 mit ihrer Familie am Jungfernkopf. Die dreifache Mutter arbeitet als Förderschullehrerin in Hofgeismar. Seit 2011 sitzt sie im Ortsbeirat, außerdem engagiert sie sich im Grundschul-Elternbeirat und in der Arge Jungfernkopf.

Ortsvorsteher

Christian Unverzagt, SPD

Christian Unverzagt (46) kennt den Jungfernkopf seit Kindertagen und lebt dort seit 20 Jahren mit Frau und Sohn. Seit 2011 engagiert er sich im Ortsbeirat, seit 2013 ist er Ortsvorsteher. Er arbeitet als Lehrer an einer Förderschule und ist Mitglied im Betriebsrat des Schulträgers.

Stadtparlamentarier

Lutz Getzschmann, Linke

Lutz Getzschmann (48) ist in der Kasseler Kommunalpolitik als Fraktionsvorsitzender der Linken im Stadtparlament bekannt. Der verheiratete Vater von zwei Kindern ist Lehrer an einer Gesamtschule. Er engagiert sich auch im Schulpersonalrat und als GEW-Vertrauensmann.

Die Listen

CDU (Liste 1)

  • Matthias Risch, Pfarrer, Jahrgang 1956
  • Natalie Paschenko, Bildungsreferentin, Jahrgang 1973
  • Franz-Peter Engelhardt, Arbeitsvermittler, Jahrgang 1990
  • Maximilian Krüger, Student, Jahrgang 1993
  • Reiner Koch, Verwaltungsangestellter, Jahrgang 1965
  • Michael Theuerkauf, Tischlermeister, Jahrgang 1955
  • Dr. Andreas Nodoushani, Rechtsanwalt, Jahrgang 1969

Grüne (Liste 2)

  • Anne Schäfer, Lehrerin, Jahrgang 1975
  • Dorothee Köpp, Richterin, Jahrgang 1964
  • Joachim Otto, Verkehrsplaner, Jahrgang 1971
  • Johannes Brenner, Pensionär, Jahrgang 1951
  • Eva Koch, Bauingenieurin, Jahrgang 1962

SPD (Liste 3)

  • Christian Unverzagt, Lehrer, Jahrgang 1974
  • Günther Schnell, Richter, Jahrgang 1961
  • Markus Schommer, Krankenpfleger, Jahrgang 1974
  • Karoline Unverzagt, Tischlerin, Jahrgang 1982
  • Thomas Reimann, Kaufmännischer Angestellter, Jahrgang 1985
  • Ludwig Vogt, Rentner, Jahrgang 1948
  • Benjamin Burck, Angestellter, Jahrgang 1979
  • Dr. Hans-Jürgen Kretschmer, Richter i.R., Jahrgang 1955
  • Reiner Peterka, Pensionär, Jahrgang 1945

Die Linke (Liste 6)

  • Lutz Getzschmann, Lehrer, Jahrgang 1972
  • Alice von Berg, Germanistin, Jahrgang 1982
  • Hidir Budak, Arbeiter, Jahrgang 1968

Jungfernkopf in Zahlen

  • Einwohner: 3962
  • Einwohner mit Migrationshintergrund: 871
  • Durchschnittsalter: 47,3 Jahre
  • Differenz der Zu- und Fortzüge: plus 14
  • Haushalte: 1864
  • Personen je Haushalt: 2,13
  • Alleinerziehende: 19,9 %
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1401
  • Arbeitslosenquote: 2,1 %
  • Leistungsempfänger: 3,3%
  • Private Autos je 1000 Einwohner: 554

Quelle: Aktuellste Angaben aus dem Statistik-Atlas der Stadt Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.