Jusos: Nachts mehr Busse und Bahnen

Kassel. Mehr Angebote im öffentlichen Personennahverkehr fordern die Kasseler Jusos. Besonders nachts fahren ihrer Ansicht nach zu wenig Busse und Bahnen. Vor allem für junge Menschen sei es ein Ärgernis, dass es in einer Großstadt, die sich Nordhessen-Metropole nennt, keinen adäquaten Nachtverkehr gibt, kritisiert der stellvertretende Juso-Vorsitzende Johannes Gerken.

Die Nachtschwärmer-Angebote der KVG würden ihren Namen nicht verdienen. Sie würden für lediglich zwei zusätzliche Fahrten auf zwei von sieben Straßenbahnlinien stehen. Ein Blick nach Erfurt zeige, dass solche Angebote in Städten von der Größe Kassels durchaus möglich seien.

Um mehr Menschen zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen, müsse es am Stadtrand mehr Park-and-Ride-Plätze geben. So ließen sich auch die Lärmbelastung reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Dazu sei es auch nötig, mehr verkehrsberuhigte Zonen zu schaffen und den Radverkehr zu stärken. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.