Justizminister weist Kritik an Missständen in JVA Wehlheiden zurück

Kassel/Wetzlar. Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn bezeichnet die Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden I als sicher. Dafür sorgten moderne Technik, aber auch genügend Personal, sagte Hahn am Dienstag im HNA-Interview am Rande des Hessentags in Wetzlar.

Kritik, nach der es zu wenig Wachpersonal gebe, sei unberechtigt. Es gebe in Wehlheiden sogar eine Überbesetzung, sagte Hahn. Die Anstalt verfüge über 187 Planstellen im allgemeinen Vollzugsdienst, es seien faktisch aber 195 Mitarbeiter im Einsatz.

Lesen Sie auch:

- Interview: Justizminister Jörg-Uwe Hahn sieht keine Engpässe in JVA Wehlheiden

-Missstände im Gefängnis Wehlheiden: Minister soll aufklären

Personelle Konsequenzen in der Anstaltsleitung werde es jedenfalls nicht geben, sagte der Justizminister. Dass eine geheime Umfrage, in der nur neun Prozent der Beschäftigten ihr Vertrauen zu Anstaltsleiter Jörg-Uwe Meister bekundeten, nach außen getragen worden sei, kritisierte Hahn scharf. Der Informant habe sich damit strafbar gemacht. Dass ganze Stationen mit Schwerkriminellen teils von nur einem Auszubildenden bewacht werden, sei Bestandteil eigenverantwortlichen Arbeitens, wies er Kritik zurück.

Die JVA im Regiowiki

Wehlheiden sei sicher eine der schwierigsten Anstalten in Hessen, erklärte der Minister. Kritiker der Anstalt wollten aber nur das Image des Gefängnisses beschädigen. Der Justizminister wird heute in Wiesbaden Abgeordnete über Wehlheiden informieren. (tho)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.