JVA: Piraten für Schutz von Hinweisgebern

Kassel. Angesichts der Zustände in der Justizvollzugsanstalt Kassel I fordert die Piratenpartei Kassel ein Konzept zum Schutz von „Whistleblowern“. Gemeint sind damit Hinweisgeber, die - so die wörtliche Übersetzung - eine Pfeife blasen. Das Aufdecken von Missständen ist aus Sicht der Piraten von grundlegender Bedeutung.

Unwürdige Bedingungen

„Ich halte die Veröffentlichung der Dokumente für eine Form von investigativem Journalismus, der dringend zu schützen ist“, sagt Rainer Gruner, Mitglied der Kasseler Piraten. „Ohne den mutigen Informanten würden weiterhin Gefangene in der Haftanstalt unwürdigen Bedingungen ausgesetzt.“

Anstatt sich um die Verbesserung der Zustände in Wehlheiden zu kümmern, jage man diejenigen, die sie öffentlich machen. „Wieso das Durchwühlen von Wohnungen Personalausstattung und Arbeitsbedingungen in der JVA verbessern soll, ist mir absolut schleierhaft.“

Die Piratenpartei Deutschland erachtet Whistleblower als sehr wichtig, denn durch sie würden Sachverhalte aufgedeckt, die die Gesellschaft betreffen und ansonsten nicht bekannt würden. Die Piraten fordern deshalb einen generellen und umfassenden Schutz für Whistleblower. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.